Datum: 07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

vzbv fordert neuen Rechtsrahmen

Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

  • Die Mehrheit der Verbraucher (93 Prozent) will keine gesundheitsschädlichen Chemikalien in Koch- und Essgeschirr sowie in Lebensmittelverpackungen.
  • 73 Prozent würden Lebensmittelverpackungen und Koch- oder Essgeschirr nicht weiter nutzen, wenn sie gesundheitsschädlich sein könnten.
  • Der vzbv fordert einen neuen Rechtsrahmen, damit Verbraucher sich auf die Unbedenklichkeit von Lebensmittelverpackungen und Geschirr verlassen können.

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind im Umgang mit Lebensmitteln zahlreichen Schadstoffen und potenziell gefährlichen Chemikalien ausgesetzt. Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher (93 Prozent) will keine gesundheitsschädlichen Chemikalien in Koch- und Essgeschirr oder Lebensmittelverpackungen. Das ergibt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Lebensmittel kommen während ihrer Herstellung, Verpackung, Lagerung, Zubereitung und dem Verzehr mit Gegenständen aus unterschiedlichsten Materialien in Berührung, die als Lebensmittelkontaktmaterialien bezeichnet werden. Dabei können auch Schadstoffe in das Lebensmittel übergehen. „Es braucht dringend wirksamere Gesetze und bessere Kontrollen, um diese Belastungen durch Schadstoffe zu verringern und die Gesundheit von Verbrauchern besser zu schützen,“ so Müller.

Theorie und Praxis liegen weit auseinander

Theoretisch dürfen aus Lebensmittelkontaktmaterialien keine Inhaltsstoffe oder Bestandteile in Mengen in Lebensmittel übergehen, die die Gesundheit gefährden können oder die Lebensmittel im Geruch oder geschmacklich beeinträchtigen. In der Praxis finden sich jedoch immer wieder unappetitliche und gesundheitsschädigende Rückstände in Nahrungsmitteln. Die Gründe dafür sind zahlreich. Auf europäischer Ebene gibt es keine hinreichende Harmonisierung der Vorschriften für Lebensmittelkontaktmaterialien. Einheitliche und umfassende Regelungen fehlen für die meisten Materialien, wie Papier, Glas und Metalle.

„Phthalate, die als Weichmacher in Kunststoffen eingesetzt werden, sind in Textilien verboten, in Trinkflaschen jedoch weiterhin erlaubt. Scheinbar nachhaltige Produktalternativen, wie Coffee to go Becher mit Bambus setzen bei dem Kontakt mit warmen Flüssigkeiten Formaldehyd frei. Das muss sich ändern“, so Müller.

Behörden können die Unbedenklichkeit von Lebensmittelkontaktmaterialien, die von den Herstellern eigentlich belegt werden muss, häufig gar nicht überprüfen. Neben Personal fehlt es auch an Daten, um die vielen tausend Stoffe zu bewerten, die in Lebensmittelkontaktmaterialien zum Einsatz kommen.

vzbv fordert neuen Rechtsrahmen

Der vzbv fordert daher einen neuen Rechtsrahmen, damit Verbraucher sich auf die Unbedenklichkeit von Lebensmittelverpackungen und Geschirr verlassen können.

  • Klare Verbote für besonders schädigende Stoffe: Der Einsatz besonders bedenklicher Stoffe, wie beispielsweise Stoffe mit krebserregenden, erbgut-verändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Eigenschaften, muss für ganze Stoffgruppen verboten werden.
  • Europäisches Zulassungsverfahren einführen: Bevor Lebensmittelkontaktmaterialien auf den Markt gelangen, muss ihre Unbedenklichkeit nachgewiesen und von einer unabhängigen Behörde bestätigt werden. Es müssen Positiv- und Negativlisten erarbeitet werden, aus denen klar hervorgeht, welche Chemikalien und Materialien für welche Produktbereiche verwendet werden dürfen und welche nicht.
  • Eindeutige Kennzeichnung: Es muss ein einheitliches und umfassendes Kommunikations- und Kennzeichnungskonzept für Lebensmittelkontaktmaterialien mit verbindlichen Regeln für Auslobungen, Warn- und Verwendungshinweisen sowie für die Deklaration der Inhaltsstoffe erarbeitet werden.
  • Potenziell gesundheitsschädigende Produkte vom Markt fernhalten: Die Bundesregierung muss den Import unsicherer, potenziell gesundheitsschädlicher Produkte durch Einfuhrkontrollen und Vorführpflichten eindämmen.
  • Überwachung und Rechtsdurchsetzung stärken: Die Lebensmittelüberwachung muss dem Thema Sicherheit von Lebensmittelkontaktmaterialien eine hohe Priorität geben. Personal und Sachmittel müssen erheblich aufgestockt und spezialisiert, unsichere Produkte zügig vom Markt genommen werden.
Wenn der Pfannenwender gesundheitsschädlich ist | Infografik des vzbv | Mai 2021

Quelle: vzbv

Sorgenfrei beim Umrühren und Einpacken | Infografik des vzbv | Mai 2020

Quelle: vzbv

Downloads

Verbraucher besser vor schädlichen Chemikalien schützen | Forderungszweiseiter des vzbv | November 2020

Verbraucher besser vor schädlichen Chemikalien schützen | Forderungszweiseiter des vzbv | November 2020

Ansehen
PDF | 55.68 KB
Verbraucher besser vor schädlichen Chemikalien schützen | Positionspapier des vzbv | November 2020

Verbraucher besser vor schädlichen Chemikalien schützen | Positionspapier des vzbv | November 2020

Verbraucher besser vor schädlichen Chemikalien schützen | Positionspapier des vzbv | November 2020

Ansehen
PDF | 673.6 KB
Bevölkerungsbefragung zu Lebensmittelkontaktmaterialen | Umfrage im Auftrag des vzbv | Oktober 2019

Bevölkerungsbefragung zu Lebensmittelkontaktmaterialen | Umfrage im Auftrag des vzbv | Oktober 2019

Bevölkerungsbefragung zu Lebensmittelkontaktmaterialen | Umfrage im Auftrag des vzbv | Oktober 2019

Ansehen
PDF | 393.08 KB
Survey of the current EU regulation on food contact materials and the need for improvements | Survey on behalf of vzbv | August 2020

Survey of the current EU regulation on food contact materials and the need for improvements | Survey on behalf of vzbv | August 2020

Survey of the current EU regulation on food contact materials and the need for improvements | Survey on behalf of vzbv | August 2020

Ansehen
PDF | 1.76 MB
Sorgenfrei beim Umrühren und Einpacken | Infografik des vzbv | Mai 2020

Quelle: vzbv

Sorgenfrei beim Umrühren und Einpacken | Infografik des vzbv | Mai 2020

Vorschau
JPG | 711.68 KB | 3117x1664
Wenn der Pfannenwender gesundheitsschädlich ist I Infografik des vzbv | Mai 2021

Quelle: vzbv

Wenn der Pfannenwender gesundheitsschädlich ist I Infografik des vzbv | Mai 2021

Vorschau
JPG | 709.82 KB | 3117x1664

Alles zum Thema: Lebensmittel-Kontaktmaterialien

Artikel (12)
Schwarzer Bambusbecher

Quelle: Gareth Jones - ZA - Adobe Stock

29.07.2021

Illegales und potenziell gesundheitsschädliches Bambusgeschirr im Umlauf

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen warnen vor potenziell gesundheitsschädlichem Kunststoffgeschirr und To-Go-Artikeln mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern. Diese Produkte sind nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen, werden aber trotzdem seit Jahren verkauft.
Zur Pressemeldung
Frau hält Einweg-Kaffeebecher

Quelle: creativefamily - Adobe Stock

27.05.2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC heute veröffentlicht.
Zur Pressemeldung
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung
nachhaltigerkonsumplastikmfcll fotolia animaflora 107501575 m.jpg

Quelle: Animaflora PicsStock - AdobeStock

30.12.2019

Gute Neujahrsvorsätze für weniger Verpackungsmüll

Die Mehrheit von 96 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher wünscht sich weniger Verpackungsmüll. Eine aktuelle repräsentative Untersuchung zeigt nun, dass sie vor allem beim Einkauf eigene Möglichkeiten sehen, um Abfall zu verringern. Gesetzgeber und Handel sind in der Pflicht, Verbraucher in ihren guten Vorsätzen zu unterstützen.

Zur Pressemeldung
supermarkt flaschen mehrweg pfand adobe stock jackf 232750104.jpeg

Quelle: Jackf - AdobeStock

08.11.2019

Mehrwegquote reicht nicht

Mehrwegverpackungen für Getränke verschwinden seit Jahren zunehmend aus den Supermarktregalen. Diesen Trend sollte eigentlich das neue Verpackungsgesetz stoppen. Doch ein aktueller bundesweiter, nicht-repräsentativer Marktcheck von Verbraucherverbänden und dem vzbv zeigt, dass das Gesetz nicht entsprechend greift.

Zur Pressemeldung
Dokumente (9)
Frau hält Einweg-Kaffeebecher

Quelle: creativefamily - Adobe Stock

27.05.2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC heute veröffentlicht.
Zur Pressemeldung
Mehrweg statt Einweg - Damit sich Verbraucher entscheiden können, müssen die Rahmenbedingungen stimmen.

Quelle: myboys.me - Adobe Stock

04.12.2020

Konsequent auf recyclingfähige Mehrwegverpackungen setzen

Der vzbv fordert in einer Stellungnahme einen Systemwechsel im Verpackungsgesetz (VerpG). Eine Reduzierung des Abfallvolumens und der Aufbau einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft seien nur erreichbar, wenn Mehrwegsysteme ausgebaut sowie ambitionierte Rezyklateinsatzquoten vorgegeben würden.

Mehr erfahren
Gelbe Säcke zur Verwertung von Verpackungsmüll am Straßenrand

Quelle: Nicole Lionemann - fotolia.com

27.10.2020

Faktenblatt zu Verpackungsmüll

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die wichtigsten Informationen und Forderungen zu Verpackungsmüll in einem zweiseitigen Faktenblatt zusammengefasst.

Mehr erfahren
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung
Publikationen

Quelle: fotolia.com

18.05.2020

Druckfarbenverordnung: Sicherheitskonzept muss überarbeitet werden

Migration von Druckfarben eindämmen
Mehr erfahren
Videos & Grafiken (3)
Sorgenfrei beim Umrühren und Einpacken | Infografik des vzbv | Mai 2020

Quelle: vzbv

06.05.2021

Infografik: Sorgenfrei beim Umrühren und Einpacken

93% der Befragten Verbraucher stimmen zu, dass Verpackungen in direktem Kontakt mit Lebensmitteln bzw. Koch- oder Essgeschirr keine gesundheitsschädlichen Chemikalien enthalten sollten.
Mehr erfahren
Wenn der Pfannenwender gesundheitsschädlich ist | Infografik des vzbv | Mai 2021

Quelle: vzbv

06.05.2021

Infografik: Wenn der Pfannenwender gesundheitsschädlich ist

Eine repräsentative Umfrage von KANTAR im Auftrag des vzbv, untersucht ob Verbraucher Lebensmittelverpackungen und Koch oder Essgeschirr weiter nutzen würden, wenn sie gesundheitsschädlich sein könnten.
Mehr erfahren
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Christiane Seidel

Referentin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0