Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
finanzen-online booking-fotolia anyaberkut 74050348.jpg

Quelle: anyaberkut - fotolia.com

Marktbeobachtung Digitales

Aktuelle Meldungen und Erkenntnisse

Online-Einkäufe, Smartphone-Apps, Preisvergleichsportale – ein Großteil des Verbraucheralltags spielt sich längst digital ab. Mitunter kommt es dabei zu Problemen, etwa beim Widerruf von Online-Bestellungen. Die hohe Dynamik im digitalen Markt, intransparente Datenverarbeitung oder die manipulative Gestaltung von Benutzeroberflächen durch Dark Patterns, mit denen Nutzerinnen und Nutzer von Online-Diensten unbewusst zu Entscheidungen geleitet werden, machen den Markt undurchsichtiger und erschweren den Verbraucherschutz. Das Team Marktbeobachtung Digitales beobachtet und analysiert im Verbraucherzentrale Bundesverband den Digitalmarkt aus Sicht der Verbraucher.

Aktuell arbeitet dieses Team zu folgenden Schwerpunktthemen: 

  • Telekommunikationsdienstleistungen (zum Beispiel: Untergeschobene Verträge, Breitbandausfall, Probleme mit Mobilfunkanbietern)
  • Nutzergenerierte Inhalte (zum Beispiel: Datenschutzverstöße, Probleme mit sozialen Netzwerken oder vernetzten Geräten)
  • Digitale Güter (zum Beispiel: Probleme mit Streaming-Diensten, Spiele-Apps, Software)
  • IT-Sicherheit (zum Beispiel: Identitätsdiebstahl, IT-Produktsicherheit, 2-Faktor-Authentisierung)
  • Digitale Dienstleistungen (zum Beispiel: Vergleichs- und Vermittlungsplattformen, Online-Dating, Online-Tickets und -Reisebuchungen)
  • Digitaler Wareneinkauf (zum Beispiel Web-/Fake-Shops, Online-Marktplätze, Widerruf)

Aktuelle Verbraucheraufrufe

Ein Smartphone und Laptop und ein Upload-Filter

Quelle: MB.Photostock - AdobeStock.com

Probleme beim Upload von Musik und Videos auf Plattformen?

Sind zulässige Inhalte, die Sie bei einer Plattform hochladen wollten, beim Upload blockiert worden oder haben Sie sogar Sanktionen erhalten? Dann melden Sie uns Ihren Fall.

Zum Aufruf
EIn Mann schaut frustriert auf sein handy während der Router geringe Internetgeschwindigkeit anzeigt.

Quelle: urby - AdobeStock.com

Internet ständig zu langsam, aber keine Minderung? Fall melden.

Haben Sie versucht, das seit Dezember 2021 geltende neue Minderungs- und Kündigungsrecht gegenüber Ihrem Internetanbieter durchzusetzen, weil Ihr Internet zu langsam ist? Helfen Sie der Marktbeobachtung der Verbraucherzentralen, indem Sie uns Ihre Erfahrungen schildern.

Zum Aufruf
telekommunikation-smartphone-fotolia contrastwerkstatt-87520603.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - fotolia.com

Haben Sie Probleme mit dem Online-Kundenservice eines Unternehmens?

Die Marktbeobachtung möchte einen Überblick über die Probleme gewinnen, die bei der Online-Kontaktaufnahme zum Kundenservice entstehen. Hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung. Haben Sie schlechte Erfahrungen gemacht? Melden Sie uns Ihren Fall.

Zum Aufruf
weißes Netz mit Knotenpunkten

Quelle: verbraucherzentrale.de

Probleme mit automatisierten Entscheidungen bei Navi und Schufa?

Immer häufiger sollen Prozesse an manchen Stellen beschleunigt – oder auch vollautomatisiert werden. Dafür werden in der Regel Algorithmen genutzt, die Entscheidungen in Sekundenschnelle treffen können. An vielen Stellen klappt diese Art der Automatisierung auch gut, manchmal treffen Algorithmen aber Entscheidungen, die dazu führen, dass Menschen benachteiligt werden.

Zum Aufruf
Buttons mit Prozentzeichen darauf

Quelle: fotomek / stock.adobe.com

War Ihr Schnäppchen nur ein Lockangebot?

Wer freut sich nicht, wenn er in einem Onlineshop seinen Wunschartikel zu einem guten Preis findet? Wenn der Artikel dann auch noch sofort oder innerhalb kurzer Zeit lieferbar ist, umso besser. Oft entpuppen sich die Wahnsinns-Schnäppchen als sogenannte Lockangebote.

Zum Aufruf

Untersuchungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Untersuchungen aus der Projektlaufzeit der Marktbeobachtung, damals „Marktwächter“ genannt. Zur Übersicht.

ERFOLGE

Seit Ende 2015 konnten durch die Arbeit der Marktbeobachtung unter anderem folgende Missstände im Bereich Digitales aufgedeckt und behoben werden:

  • EU-Auslandsgespräche: Mit der Marktuntersuchung zum Thema „Telefonate von Deutschland ins EU-Ausland“ konnten die Teams der Marktbeobachtung aufzeigen, dass die Erwartungen der Verbraucher deutlich über die bis dahin bestehende Roaming-Regelung hinausgingen. Der vzbv hat sich im Gesetzgebungsverfahren dafür eingesetzt, dass bei der Bepreisung von Anrufen und Nachrichten ins EU-Ausland der Grundsatz der Nichtdiskriminierung gelten muss. Im Juli 2019 wurden die Kosten durch den Europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation (EECC) gedeckelt.
  • Whatsapp: Aufgrund der geänderten Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen räumt sich das Unternehmen aus Sicht des vzbv das Recht ein von Verbrauchern teils widerrechtlich Daten zu sammeln und zu speichern und diese an Facebook weiterzugeben. Der vzbv hat deshalb vor dem Landgericht Berlin Klage gegen WhatsApp eingereicht. Mehr lesen.
  • Telekom Deutschland: Der vzbv konnte sich in zwei Gerichtsinstanzen gegen das Unternehmen durchsetzen. Die Gerichte entschieden, dass einige Produktinformationsblätter (PIB) zu Internettarifen neben den Pflichtinformationen auch unzulässige Zusatzangaben zu abweichenden Datenübertragungsraten bei Wahl einer Rückfalloption enthielten. Die Entscheidung des OLG Köln ist rechtskräftig. Mehr lesen.
  • Diverse erfolgreiche Abmahnungen gegen Abzocke bei In-App-Käufen.
  • Irreführende Werbung: Das Landbericht Berlin hat dem Fahrrad-Onlineshop Hoco Online GmbH untersagt, mit 5-Sternen für Fahrräder zu werben, obwohl keine Kundenbewertungen vorliegen. Erfahren Sie mehr

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525