Datum: 13.02.2020

Online-Plattformen und Vergleichsplattformen in die Verantwortung nehmen

vzbv veröffentlicht Gutachten und Positionspapier zur Verantwortung von Vermittlungsplattformen

47612460 m stanisic vladimir.jpg

Quelle: Stanisic Vladimir -123rf

Für Verbraucherinnen und Verbraucher wie für Anbieter sind die Geschäftsmodelle vieler Online-Marktplätze und Vergleichsportale intransparent und bieten wenig Rechtssicherheit. Das geht aus einem Gutachten des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hervor, das der vzbv am 12.02.2020 auf der Veranstaltung „Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen“ in Berlin vorgestellt hat. Der vzbv fordert daher in seinem Positionspapier dazu Regeln für eine gerechte Verantwortungsverteilung zwischen Plattform, Anbieter und Verbraucher.


Der vzbv fordert für die Regulierung von Online-Marktplätzen und Vergleichsportalen:

  • Klarheit über den Vertragspartner herstellen
  • Gesamtschuldnerische Haftung des Online-Marktplatzes
  • Verantwortung des Online-Marktplatzes für die Einhaltung von EU-Regeln
  • Verpflichtende Transparenz bezüglich Marktabdeckung, Kooperationen und Verflechtungen
  • „Reinheitsgebot“: Keine sachfremden Kriterien bei der Erstellung von Rankings und Vergleichen
  • Verbot der Einflussnahme auf nutzergenerierte Bewertungen

Update am 24.11.2020: Das Positionspapier wurde im November 2020 aktualisiert und steht nun in der überarbeiteten Version zum Download zur Verfügung.

Downloads

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen | Forderungen des vzbv | November 2020

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen | Forderungen des vzbv | November 2020

Die Geschäftsmodelle vieler Online-Marktplätze und Vergleichsportale sind für den Verbraucher wie für den Anbieter intransparent. Bei Vergleichsportalen besteht vor allem das Risiko, im Ranking nicht die nach objektiven, für Verbraucher relevanten Kriterien ausgewählte, beste Option angezeigt zu bekommen. Bei Online-Marktplätzen hingegen besteht das Risiko, falsche, unsichere oder mangelhafte Ware geliefert zu bekommen. Betreiber von Online-Marktplätzen und Vergleichsportalen müssen daher verpflichtet werden, mehr Verantwortung gegenüber den Verbrauchern zu übernehmen. Das gilt für die Transparenz von Plattformen, aber auch für Probleme bei der Durchführung von Verträgen, die über sie geschlossen werden. Die EU muss hier Regeln aufstellen, die eine gerechte Verantwortungsverteilung im Dreiecksverhältnis Plattform – Anbieter – Verbraucher möglich machen.

Ansehen
PDF | 278.33 KB
Effektiver Verbraucherschutz im Online-Handel: Verantwortung und Haftung von Internetplattformen | Rechtsgutachten im Auftrag des vzbv | 22.11.2019

Effektiver Verbraucherschutz im Online-Handel: Verantwortung und Haftung von Internetplattformen | Rechtsgutachten im Auftrag des vzbv | 22.11.2019

Gegenstand dieses Gutachtens sind die vertragsrechtlichen und verbraucherrechtlichen Rahmenbedingungen für Online-Marktplätze sowie für Vergleichs- und Bewertungsplattformen. Die Studie zeigt bestehende Schutzlücken im materiellen Recht und Defizite im Bereich der Rechtsdurchsetzung auf. Daran anknüpfend werden rechtspolitische Handlungsoptionen herausgearbeitet für die Anpassung des Regulierungsrahmens auf europäischer Ebene.

Ansehen
PDF | 905.73 KB

Ansprechpartner

Pressestelle Marktbeobachtung

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse-marktbeobachtung@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Michaela Schröder

Leiterin Team Recht und Handel
info@vzbv.de +49 30 25800-0