Datum: 18.12.2019

vzbv fordert mehr Transparenz bei Krankenkassen

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zum Entwurf des „Faire-Kassenwettbewerb-Gesetzes“

 bau6569-kr.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

In der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages zur geplanten Reform der Wettbewerbsregeln der gesetzlichen Krankenkassen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mehr Transparenz für Verbraucher gefordert, um ihnen die Wahl ihrer Kasse zu erleichtern. vzbv-Vorstand Klaus Müller kommentiert:

„Die Bundesregierung muss die Krankenkassen endlich zu mehr Transparenz verpflichten. Nur so ist es für Verbraucher möglich, sich fundiert für oder gegen eine Krankenkasse zu entscheiden. Nur so können die Kassen um Service und Leistungen konkurrieren. Der aktuelle Gesetzesentwurf leistet das nicht. Das ist schade, weil die Grundrichtung ja richtig ist: Die Politik muss den Wettbewerbsrahmen für die gesetzlichen Kassen weiterentwickeln. Aktuell herrscht bei den Krankenkassen vor allem ein Preiswettbewerb. Ziel muss ein Qualitätswettbewerb sein. Mehr Transparenz bei Service-, Beratungs- und Leistungsangeboten oder den Zahlen zum Genehmigungsverhalten sind dafür unerlässlich.“

Die ausführliche Stellungnahme des vzbv zum Thema finden Sie im Downloadbereich.

Downloads

Verbraucher brauchen Transparenz über das Agieren der einzelnen Krankenkassen | Stellungnahme | Dezember 2019

Verbraucher brauchen Transparenz über das Agieren der einzelnen Krankenkassen | Stellungnahme | Dezember 2019

Ansehen
PDF | 448.67 KB

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525