Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 28.01.2022

Solarpflicht nur sinnvoll, wenn Solarenergie attraktiver wird

vzbv fordert bessere Bedingungen bei Solarstrom auf dem Dach für die Verbraucher:innen

  • Ausbau der Solarenergie ist für Umwelt und Verbraucher:innen eine große Chance.
  • Vor einer Solarpflicht muss Politik aber Hürden abbauen und mehr investieren. 
  • Nötig sind höhere EEG-Vergütungssätze, mehr Fachkräfte und die Gleichstellung von Mieterstrom mit Eigenstrom.  
energie-solarzellen-dach-mit-mann-fotolia zstock-54730451.jpg

Quelle: zstock - fotolia.com

Vor einer Solarpflicht für private Haushalte muss die Bundesregierung Photovoltaikanlagen auf Dächern attraktiver für Verbraucher:innen machen. Das ist das Fazit eines aktuellen Positionspapieres des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Demnach sind höhere EEG-Vergütungssätze, bessere Förderprogramme und Ausbildungsbedingungen für Fachkräfte und eine Besserstellung von Mieterstrom nötig. Einige Bundesländer haben bereits eigene Regelungen beschlossen. Laut Koalitionsvertrag soll die Nutzung der Solarenergie bei privaten Neubauten „zur Regel“ werden. 
 
„Bevor die Bundesregierung Verbraucher:innen dazu verpflichtet, Solaranlagen auf ihren Dächern zu installieren, muss sie Sonnenstrom erst mal finanziell und vom Verwaltungsaufwand attraktiver machen. Wenn die Bundesregierung Verbraucher:innen nicht als Betroffene, sondern als Beteiligte begreift und sie einbindet, kann auch die Energiewende besser unterstützt werden“, sagt Thomas Engelke, Teamleiter für Energie und Bauen im vzbv.

Finanzielle Rahmenbedingungen verbessern

In den letzten Monaten haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von PV-Dachanlagen für Verbraucher:innen immer weiter verschlechtert. Daher ist es dringend notwendig die EEG-Fördersätze für PV-Dachanlagen zu erhöhen und den Ausbaupfad für Photovoltaik an die aktuellen Ausbauziele anzupassen, damit Vebraucher:innen Photovoltaikanlagen wirtschaftlich betreiben können. Zudem braucht es Förderprogramme und bessere Bedingungen für die Ausbildung von Fachkräften, um langfristig eine flächendeckende Installation von Photovoltaik-Anlagen zu ermöglichen.

Teilhabe der Verbraucher:innen stärken

Um Verbraucher:innen stärker an der Energiewende zu beteiligen braucht es flächendeckende Mieterstrom- und Quartiersprojekte. Um diese Projekte attraktiver zu machen müssen die Renditen von Mieterstrom und Eigenversorgung aus den betroffenen Anlagen angeglichen werden. Zudem braucht es eine Bagatellgrenze zur Begrenzung des administrativen Aufwands für Hauseigentümer:innen von kleinen Mehrfamilienhäusern, damit dort die Umsetzung von Mieterstromprojekten attraktiver wird.

Download

22-01-25 Positionspapier Solarpflicht

Den Photovoltaikausbau verbraucherfreundlich beschleunigen | Positionspapier des vzbv | Januar 2022

Ansehen
PDF | 491.95 KB

Alles zum Thema: Prosument:innen

Artikel (6)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0