Datum: 18.10.2023

Digitaler Euro kann Zahlungsverkehr auf neue Stufe heben

Statement von Ramona Pop, Vorständin des vzbv, zur nächsten Phase der EZB beim digitalen Euro

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Vorbereitungsphase für den digitalen Euro eingeläutet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt diesen Schritt. vzbv-Vorständin Ramona Pop kommentiert:

Ramona Pop, Vorständin des vzbv

Quelle: dpa/picture-alliance/vzbv

Es ist wichtig, dass der digitale Euro weiter vorangetrieben wird. Verbraucher:innen brauchen ein überall einsetzbares, einfaches und kostenloses Zahlungsmittel, das ihre Privatsphäre schützt.

Die Menschen müssen beim digitalen Bezahlen unabhängiger werden von kommerziellen Interessen einer Handvoll internationaler Konzerne. Es fehlt weiterhin an einer europäischen Zahlungslösung, die Verbraucher:innen – genauso wie das Bargeld – problemlos in der gesamten Eurozone einsetzen können. Der digitale Euro kann dies liefern und den Zahlungsverkehr damit auf eine neue Stufe heben.

Aber: Beim Schutz der Privatsphäre muss die EU nachbessern. Der digitale Euro muss für Offline-Zahlungen, genau wie das Bargeld, Anonymität beim Bezahlen bieten. Online-Zahlungen sollten ein deutlich höheres Privatsphäre-Niveau bieten als heute üblich. Hierbei sind besonders der EU-Rat und das EU-Parlament gefragt.

Alles zum Thema: Digitaler Euro

Artikel (8)
Dokumente (2)
Termine (1)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525