Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

19.11.2018 > Pressemitteilung

Was die EU für Verbraucher tun muss

New Deal for Consumers: Verbraucher sollen leichter zu ihrem Recht kommen
Forderungen des vzbv zur Europawahl 2019
Quelle: 
Photographeeeu - Fotolia.com
  • Der vzbv hat 10 Kernforderungen zur Europawahl am 26. Mai 2019 aufgestellt.
  • Die EU hat den Verbraucherschutz in vielen Bereichen vorangebracht.
  • Der vzbv fordert vom neuen Europäischen Parlament und der neuen EU-Kommission, die Interessen der Verbraucher in den Mittelpunkt der Politik zu stellen.

Der europäische Binnenmarkt schafft einheitliche Regeln, von denen Verbraucherinnen und Verbraucher konkret in ihrem Alltag profitieren. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert von den Parteien, die zur Europawahl antreten, die Interessen der Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

„Viele Fragen, etwa zur Digitalisierung, lassen sich nur auf europäischer Ebene lösen. Nationale Regelungen helfen in einem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt nicht weiter. Als Verbraucherschützer können wir auf viele Erfolge der EU zurückschauen, die das Leben der Menschen in Europa besser gemacht haben. Daran muss wieder angeknüpft werden, damit allen deutlich wird: Europa kann mehr als ein Nationalstaat alleine. Und Europa kann noch viel mehr für die Menschen tun, als es in den letzten Jahren getan hat“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Wie Verbraucher von der EU profitieren

Der Erfolg der EU für Verbraucher lässt sich besonders an drei Dingen festmachen: Verbraucher haben durch den gemeinsamen Binnenmarkt mehr Geld in der Tasche. Sie profitieren durch mehr Sicherheit in ihrem Alltag. Und sie können auf hohe Verbraucherrechte vertrauen.

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren bei vorrübergehenden Aufenthalten im EU-Ausland war ein Meilenstein für Verbraucher. Seit die hohen Gebühren dafür innerhalb der EU wegfallen, bleibt mehr Geld für andere Dinge.

Die EU hat bisher über eintausend gesundheitlich bedenkliche Stoffe in Kosmetika verboten. Verbraucher können sich darauf verlassen, dass keine Produkte mit diesen Inhaltsstoffen in die Läden kommen.

Die EU sorgt mit den Regeln im Binnenmarkt dafür, dass Verbraucher in der gesamten EU die gleichen Rechte haben. So können sie etwa auch in einem anderen EU-Land zum Arzt gehen und sich darauf verlassen, dass die heimische Krankenkasse die Kosten übernimmt.

In einigen Bereichen kann die EU indes noch stärker zum Verbraucherschutz beitragen.

10 Kernforderungen zur Europawahl

Aus Sicht der Verbraucherschützer besteht in drei Bereichen dringender Handlungsbedarf für die EU:

  • Für Sicherheit und Selbstbestimmung im digitalisierten Verbraucheralttag
  • Für verbraucherfreundliche Märkte und fairen Wettbewerb
  • Für mehr Ressourcenschutz und einen nachhaltigen Binnenmarkt.

Der vzbv hat dazu zehn Kernforderungen aufgestellt. Alle Kernforderungen im Überblick sowie das Forderungspapier des vzbv finden Sie hier.