Datum: 15.03.2005

Stornierung einer elektronischen Überweisung

urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

Urteil des BGH Karlsruhe vom 15.03.2005 (XI ZR 338/03)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Eine elektronische Überweisung steht unter dem Vorbehalt der Nachdisposition. Sie wird nur wirksam, wenn die Bank mit äußerlich erkennbarem Rechtsbindungswillen dem Empfänger die Gutschrift zugänglich macht. In dem vom BGH entschiedenen Fall hatte die Bank eine elektronische Überweisung eines ihrer Kunden an einen anderen Kunden rückgängig gemacht, weil diesem die Kreditlinie gekündigt worden war und er Insolvenz angemeldet hatte. Der Empfänger der Überweisung konnte auf seinem Kontoauszug zwischenzeitlich den erhöhten Kontostand sehen, die Buchung selbst jedoch erst zur gleichen Zeit wie die Stornierung. Seine Klage auf Auszahlung, hilfsweise Rückbuchung wurde abgewiesen.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.

Weitere Informationen