Datum: 25.01.2008

Insolvenzverwalter kann Lebensversicherungsverträge auch nach Sicherungsbetretung kündigen

urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

Urteil des OLG Hamm vom 25.01.2008 (20 U 89/07)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Insolvenzverwalter sind berechtigt, im Rahmen des Insolvenzverfahrens bestehende Lebensversicherungen zu kündigen und den Rückkaufswert einzuziehen. Dieses Recht besteht auch, wenn die Lebensversicherungen vorab schon an einen Dritten abgetreten worden sind.

Nachdem über das Vermögen des Versicherungsnehmers das Insolvenzverfahren eröffnet worden war, kündigte der Insolvenzverwalter die Lebensversicherungsverträge des Betroffenen und verlangte die Auszahlung des Rückkaufwerts. Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden, dass der Insolvenzverwalter befugt ist, die Versicherung zu kündigen und den Rückkaufswert einzuziehen, auch wenn der Versicherungsnehmer seine Ansprüche aus seiner Lebensversicherung zur Sicherheit schon an einen Dritten abgetreten hat. Der Dritte hat lediglich einen eigenständigen Anspruch gegenüber dem Insolvenzverwalter.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.

Weitere Informationen