Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

06.07.2004 > Urteil

Keine Aktualisierungspflicht für Börsenprospekte

Quelle: 
Gina Sanders – fotolia.com

Urteil des OLG Frankfurt vom 06.07.2004 (5 U 122/03)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass es für Umstände, die nach Ablauf der Zeichnungsfrist eingetreten sind, keine Nachtragungspflicht für Börsenprospekte gibt und somit eine unterlassene oder unzureichende Aktualisierung keine Börsenprospekthaftung rechtfertigt.
Ferner stellt es fest, dass der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung nicht schon dadurch begründet wird, dass das Unternehmen eine Ad-hoc-Mitteilung über die Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität mbH in Frankfurt am Main hat verbreiten lassen. Vielmehr sei der Wohnsitz des Anlegers oder der Bezirk in welchem sich die Bank befindet bei welcher das Depot unterhalten wird maßgebend.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.