Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Publikationen/Faktenblätter

Meldungen filtern

Publikationen

Seiten

2280 Einträge
17.07.2008
Pressemitteilung

Patientenorganisationen fordern Ausbau der Beteiligungsrechte

Größeren Einfluss im Gesundheitswesen, Einbindung in alle wichtigen Entscheidungsgremien und mehr Beteiligung fordern deutsche Patientenorganisationen. Anlass ist die Neukonstitution des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen.
16.07.2008
Pressemitteilung

Kundenkarten: Werbung per SMS und E-Mail bei vorformulierter Einwilligung unzulässig

In dem Urteil des Bundesgerichtshofs ging es um die Einwilligung in die Speicherung und Nutzung von Daten, wenn den Verbrauchern Werbung per Post, E-Mail und SMS zugesendet wird. Werbung per SMS und E-Mail erhalten Verbraucher jetzt nicht mehr automatisch, sondern nur wenn sie es bewusst ankreuzen.
16.07.2008
Pressemitteilung

Nährwerte: Dickmachern auf der Spur

Schnell und unkompliziert können Konsumenten ab sofort mit der neuen Ampel-Karte der Verbraucherzentralen die Nährstoffe in Lebensmitteln beurteilen. Auf der Website www.ampelcheck.de hilft ein Online-Rechner beim Wissen über Zucker, Salz und Fetten in Lebensmitteln.
15.07.2008
Dokument

Resumee der Tagung Gemeinsam stark - Neue Klagerechte für Verbraucher

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse aus der vzbv-Tagung "Gemeinsam stark - Neue Klagerechte für Verbraucher" am 17. Juni 2008 in Berlin - von Prof. Dr. Jürgen Keßler (Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - FHTW), Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin. Schnell, direkt, unbürokratisch - seit 30 Jahren können Verbraucherverbände gegen unzulässige Allgemeine Geschäftsbedingungen gerichtlich vorgehen. Die AGB-Verbandsklage gehört neben der Unterlassungsklage wegen unlauteren Wettbewerbs und verbraucherrechtswidriger Praktiken zu den wichtigsten Instrumenten der Durchsetzung von Verbraucherrechten. Die Veranstaltung zog Bilanz und richtete den Blick in die Zukunft.
14.07.2008
Dokument

Fehler im Bauvertrag vermeiden mit der Muster-Baubeschreibung

Baufamilien brauchen beim Hausbau Transparenz und Sicherheit. Doch es ist schwierig, verschiedene Angeboten zu vergleichen. Der Grund sind unzulängliche Bau- und Leistungsbeschreibungen. Die Musterbau-Baubeschreibung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes löst dieses Problem.
Die Muster-Baubeschreibung ist in einer Neuauflage im Oktober 2010 erschienen.

30.06.2008
Dokument

ECRC Erklärung zur Kreditkrise

Erklärung der European Coalition for Responsible Credit (ECRC) - Die Stabilität des Geldsystems ist bedroht durch die weltweite Kreditkrise. Trotz Warnungen vor Überschuldung durch Europarat (2007), Europäischer Rat (2001) sowie der sozialen Verbände in der ganzen Welt konnten die Praktiken der Kreditvergabe ungezügelt und ungeregelt fortgesetzt werden. Der Aufruf weist auf die Bedeutung, aber auch auf die Möglichkeiten von veranwortungsvoller Kreditvergabe hin. Die finanziell schlechter gestellten Verbraucher müssen geschützt werden. Dies fordern heute europaweit zahlreiche Organsiationen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband unterstützt als Mitverfasser diesen Aufruf.
27.06.2008
Pressemitteilung

Risikobegrenzungsgesetz: Punktsieg für den Verbraucherschutz

Schnell und unbürokratisch hat der Deutsche Bundestag Regelungen zum besseren Schutz von Darlehensnehmern verabschiedet. Damit reagiert der Gesetzgeber auf Missstände beim Kredithandel, auf die der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im vergangenen Jahr aufmerksam gemacht hatte. Trotz weitergehendem Handlungsbedarf schafft das Gesetz eine höhere Rechtssicherheit für Millionen von Haus- und Wohnungsbesitzern.
26.06.2008
Dokument

Wettbewerbsverstöße im europäischen Ausland leichter durchsetzbar

Kooperation zwischen Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Verbraucherzentrale Bundesverband und Wettbewerbszentrale bei der Durchsetzung von Verbraucherrechten bei grenzüberschreitenden Fällen innerhalb der EU
25.06.2008
Pressemitteilung

Aktionsplan Ernährung: Ansätze gut, klare Strategie fehlt

Der Nationale Aktionsplan lässt eine klare Strategie vermissen und greift in einzelnen wesentlichen Punkten, wie etwa der Nährwertkennzeichnung, zu kurz. Auf Werbung, die sich an Kinder unter 12 Jahren richtet, sollte verzichtet werden.
25.06.2008
Pressemitteilung

Verbraucher fühlen sich von der Politik im Stich gelassen

Repräsentative Verbraucherbefragung: Vor allem bei Familien und einkommensschwachen Haushalten ist die Unzufriedenheit groß. Die Verbraucher wünschen sich mehr Verbraucherberatungsstellen, eine bessere Erreichbarkeit sowie eine Ausweitung des Internetangebotes und der Medienarbeit.

Seiten

2280 Einträge