Datum: 25.10.2018

Verbraucher bei Stromnetzentgelten entlasten

vzbv fordert Ende von einseitigen Entgelt-Erhöhungen für private Verbraucher

Offshore-Winpark

Quelle: benotigrasser - fotolia.com

In seiner Stellungnahme zum Referenten-Entwurf der „Verordnung zur Berechnung der Offshore-Netzumlage“ fordert der vzbv ein Ende von einseitigen Umschichtungen von Strom-Netzkosten zulasten von privaten Verbrauchern. Vielmehr müssten Verbraucher bei den Stromnetzentgelten endlich entlastet werden.

Wie erste Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber zeigen, werden private Verbraucher durch die Einführung der Offshore-Netzumlage 2019 deutlich stärker belastet als die Industrie. Dies setzt einen Trend der vergangenen Jahre fort, in denen der Anteil an den Stromnetz-Kosten für private Verbraucher wiederholt erhöht wurde, während die Industrie von zahlreichen Ausnahmen profitiert.

Der vzbv fordert daher:

  • Die Einführung der Offshore-Netzumlage 2019 darf für zu keiner Mehrbelastung für Verbraucher führen.
  • Private Verbraucher müssen beim Netzentgelt entlastet statt belastet werden.
  • Das Netzentgelt-Modernisierungsgesetz (NEMoG) muss entsprechend überarbeitet werden.

Die komplette Stellungnahme finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

Private Verbraucher bei den Stromnetzentgelten endlich entlasten | Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf "Verordnung zur Berechnung der Offshore-Netzumlage" | 25. Oktober 2018

Private Verbraucher bei den Stromnetzentgelten endlich entlasten | Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf "Verordnung zur Berechnung der Offshore-Netzumlage" | 25. Oktober 2018

Private Verbraucher bei den Stromnetzentgelten endlich entlasten | Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf "Verordnung zur Berechnung der Offshore-Netzumlage" | 25. Oktober 2018

Ansehen
PDF | 251.75 KB

Ansprechpartner

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Anett Ludwig

Referentin Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0