Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 13.06.2024

Vegane und vegetarische Ersatzprodukte: Klare Vorgaben für Bezeichnungen notwendig

vzbv fordert: Lebensmittelbuchkommission muss Leitsätze für vegane und vegetarische Ersatzprodukte endlich verabschieden

  • Verbraucher:innen essen immer mehr vegane und vegetarische Ersatzprodukte
  • Geltende Leitsätze für vegane und vegetarische Ersatzprodukte sind überholt
  • vzbv fordert: Leitsätze müssen dem aktuellen Markt entsprechen
Paar schaut sich im Supermarkt Produkt an

Quelle: Minerva Studio - fotolia.com

Vegane Seitanwurst oder veganes Erzeugnis auf Basis von Erbsen, nach Art einer Bratwurst – in Supermarktregalen finden sich unterschiedliche Bezeichnungen für vegane und vegetarische Ersatzprodukte. Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) hat 2018 in ihren Leitsätzen geregelt, welche Bezeichnungen für entsprechende Produkte üblich sind. Der Markt hat sich mittlerweile weiterentwickelt. Die Leitsätze müssen an die veränderte Marktsituation angepasst werden. Ein Entwurf für aktualisierte Leitsätze liegt seit Frühjahr 2022 vor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Mitglieder der DLMBK auf, den Leitsatzentwurf endlich zu verabschieden.

„Immer mehr Verbraucher:innen entscheiden sich für vegane und vegetarische Alternativen zu Fleisch, Wurst oder Fisch. Es braucht jetzt aktuelle Leitlinien, unter welchen Voraussetzungen sich Ersatzprodukte beispielsweise Filet oder Schnitzel nennen dürfen. Das hilft Verbraucher:innen, sich bei der Auswahl im Supermarkt zurechtzufinden“, so Stephanie Wetzel, Koordinatorin des Projekts Lebensmittelklarheit im Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und Mitglied der DLMBK.

Bestehende Leitsätze aus dem Jahr 2018

Aus Sicht des vzbv ist der Handlungsdruck groß: Die bestehenden Leitsätze für vegane und vegetarische Ersatzprodukte sind aus dem Jahr 2018. „Mittlerweile haben wir eine völlig andere Marktsituation. Die Qualität der veganen und vegetarischen Ersatzprodukte hat sich deutlich verbessert. Oft ähneln sie dem tierischen Original“, so Wetzel. Bereits 2022 wollte die DLMBK überarbeitete Leitsätze für die Bezeichnungen verabschieden. Das Vorhaben scheiterte am Widerstand einiger Akteure, die den Bezeichnungsschutz für Fleisch in Gefahr sahen.

Verbrauchernahe Produktbezeichnungen

Produktbezeichnungen müssen kurz und verständlich beschreiben, was Verbraucher:innen in Bezug auf Konsistenz, Geschmack und Verwendung erwarten können. Wenn Geschmack und Konsistenz dem tierischen Produkt weitgehend ähneln, sollte aus Sicht des vzbv die Bezeichnung an das tierische Original angelehnt sein dürfen.

Statt langer, umständlicher Bezeichnungen wie ‚Vegane panierte Stücke auf Seitanbasis, Typ Schnitzel‘ sollten Bezeichnungen möglichst einfach sein. „Bei ‚Veganes Seitan-Schnitzel‘ wissen Verbraucher:innen, was sie geschmacklich erwartet und welche Ersatzzutat das Produkt enthält. Darauf kommt es an“, so Wetzel. Auch die Zubereitungsweise ist durch die Bezeichnung klar.

Aktualisierte Leitsätze notwendig

Ohne aktuelle Vorgaben wird der Markt für Verbraucher:innen immer unübersichtlicher. „Verbraucher:innen müssen vegane und vegetarische Alternativen beim Einkauf besser erkennen und vergleichen können“, sagt Wetzel. „Ein sinnvoller Vorschlag für überarbeitete Leitsätze liegt seit zwei Jahren auf dem Tisch. Die DLMBK muss die neuen Leitsätze endlich verabschieden. Der vorhandene Entwurf darf nicht verwässert werden.“

Hintergrund

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) hat erstmals 2016 damit begonnen, Leitsätze für vegane und vegetarische Ersatzprodukte zu entwickeln. Die Leitsätze sollten dazu dienen, einen unübersichtlichen Markt für die Verbraucher:innen und die Lebensmittelüberwachung zu systematisieren und sowohl für die Beschaffenheit (Zutaten, Konsistenz) als auch für die Kennzeichnung Üblichkeiten vorzugeben. Außerdem sollte die Verwechslungsgefahr mit den in Bezug genommenen tierischen Lebensmitteln ausgeschlossen sein.

Die erste Veröffentlichung der Leitsätze erfolgte 2018. Die Überarbeitung sollte bereits in 2022 verabschiedet werden. Aufgrund fehlender Einigung in der DLMBK gelten bislang weiterhin die Leitsätze aus dem Jahr 2018.

Die Leitsätze sind rechtlich nicht bindend. Sie dienen aber Herstellern und Handel als Grundlage für die Produktion und Kennzeichnung und der Lebensmittelüberwachung für eine Bewertung von Lebensmitteln. Bei rechtlichen Auseinandersetzungen werden die Leitsätze häufig als Entscheidungshilfe herangezogen.

Alles zum Thema: Lebensmittelklarheit & -wahrheit

Artikel (41)
Dokumente (8)
Mogelpackungen - Verbrauchertäuschung auf den zweiten Blick

Mogelpackungen - Verbrauchertäuschung auf den zweiten Blick

Positionspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zu Shrinkflation und Skimpflation | Juni 2024

Ansehen
PDF | 272.26 KB
Marktcheck | Geändert Quote bei Lebensmittelklarheit | Mai 2024

Marktcheck | Geändert Quote bei Lebensmittelklarheit | Mai 2024

Ansehen
PDF | 1.13 MB
New Genomic Techniques - Assess Risks And Use Labels

New Genomic Techniques - Assess Risks And Use Labels

Statement from the Federation of German Consumer Organisations | 25. September 2023

Ansehen
PDF | 310.87 KB
Neue Gentechnik - Sicherheit prüfen und kennzeichnen

Neue Gentechnik - Sicherheit prüfen und kennzeichnen

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands zum Vorschlag der Europäischen Kommission über mit bestimmten neuen genomischen Techniken gewonnene Pflanzen und die aus ihnen gewonnenen Lebens- und Futtermittel sowie zur Änderung der Verordnung. | September 2023

Ansehen
PDF | 349.26 KB
Nahrungsergänzungen für Kinder | Marktcheck der Verbraucherzentralen | Juli 2023

Nahrungsergänzungen für Kinder | Marktcheck der Verbraucherzentralen | Juli 2023

Ansehen
PDF | 1.11 MB
Urteile (12)
Videos & Grafiken (15)
Mehr Schein als Sein - Wenn Zutaten nur als Alibi auftauchen

Mehr Schein als Sein - Wenn Zutaten nur als Alibi auftauchen

Video ansehen
Süße Tricks: versteckter Zucker in Lebensmitteln

Süße Tricks: versteckter Zucker in Lebensmitteln

Video ansehen
Geheimnisvoller Glühwein – was steckt wirklich drin?

Geheimnisvoller Glühwein – was steckt wirklich drin?

Video ansehen
Die Tricks mit Gesundheitsversprechen bei Nahrungsergänzungsmitteln

Die Tricks mit Gesundheitsversprechen bei Nahrungsergänzungsmitteln

Video ansehen
Repräsentative telefonische Befragung von forsa im Auftrag des vzbs

Quelle: vzbv

VR-2023 Viele-allein-gelassen.png

Repräsentative telefonische Befragung von forsa im Auftrag des vzbs | April 2023

Vorschau
PNG | 532.09 KB | 4724x2657
Termine (3)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Stephanie Wetzel, Projektkoordinatorin Lebensmittelklarheit

Stephanie Wetzel

Projektkoordinatorin "Lebensmittelklarheit"

info@vzbv.de +49 30 25800-0