Datum: 07.03.2019

Gesunde Ernährung leicht gemacht

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zum „Tag der gesunden Ernährung“

Pressefoto 6 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

Verbraucherinnen und Verbrauchern wird es nicht leichtgemacht, sich im Alltag ausgewogen zu ernähren. Häufig ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, was die Zusammensetzung der Nährwerte im Lebensmittel für die eigene Ernährung und das Produkt bedeuten. Der vzbv fordert schon seit langem eine vereinfachte farbliche Nährwertkennzeichnung. Dazu Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband:

„Gesunde Ernährung liegt im Trend und wird immer wichtiger für Verbraucher. Trotzdem sind immer mehr Kinder und Erwachsene in Deutschland übergewichtig. Es ist wichtig, dass Verbraucher mit einem Blick erkennen können, ob es sich um ein ausgewogenes oder weniger ausgewogenes Lebensmittel handelt. Nur dann können sie die richtige Kaufentscheidung an der Ladentheke treffen. Ein Nährwertkennzeichnungssystem muss wissenschaftlich basiert erarbeitet, in Testmärkten auf seine Wirksamkeit geprüft und in einem Dialogprozess mit verschiedenen Stakeholdern erarbeitet werden. Das Nutri-Score-Modell in Frankreich erfüllt diese Kriterien und ist ein sehr überzeugendes Beispiel aus der Praxis. Es kann Vorbild für Deutschland sein.

Einige Unternehmen haben angekündigt, in diesem Jahr den Nutri-Score auf ihren Produkten zu kennzeichnen. Der Koalitionsvertrag sieht vor, bis Sommer 2019 ein Modell zur Weiterentwicklung der bestehenden Nährwertkennzeichnung zu erarbeiten. Der Verbraucher braucht jetzt schnellstmöglich ein geeignetes und einheitliches System in Deutschland. Nur wenn eine farbliche Kennzeichnung auf jedem verarbeiteten Lebensmittel zu finden ist, können Verbraucher schnell und unkompliziert vergleichen.“

 

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525