Datum: 26.07.2007

Verbraucher haftet bei gescheiterter Lastschrift

urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

Urteil des AG Ludwigsburg vom 26.07.2007 (8 C 1355/07)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Im vom Amtsgericht (AG) Ludwigsburg entschiedenen Fall hat ein Kontoinhaber einen Verkäufer dazu ermächtigt, eine Kaufpreisforderung im Lastschriftverfahren von seinem Girokonto einzuziehen. Der Lastschrifteinzug scheiterte allerdings. Das AG war der Auffassung, dass der Kontoinhaber unmittelbar in Zahlungsverzug geriet, als die Lastschrift scheiterte, ohne dass es hierzu wie sonst üblich einer Mahnung bedurft hätte. Es kommt hierbei darauf an, dass der Kontoinhaber für die Umstände, welche zum Scheitern der Lastschrift geführt haben, selbst verantwortlich ist. Befindet sich der Kontoinhaber in Verzug, so muss er dem Gläubiger den hierdurch entstandenen Schaden ersetzen. Damit musste der Verbraucher auch die Kosten einer Bankauskunft bezahlen, die zur Ermittlung von Name und Anschrift des Schuldners notwendig waren sowie die Kosten für die außergerichtlichen Zahlungsaufforderungen.

Die Entscheidung des Amtsgerichts ist nicht besonders verbraucherfreundlich und schafft für Verbraucher faktisch eine Pflicht, immer für ausreichende Deckung auf dem eigenen Konto im Falle von Lastschrifteneinzügen zu sorgen. Inwieweit Gebühren bei einem missglückten Lastschrifteinzug zulässig sind, war schon mehrfach in der Vergangenheit Grundlage für Gerichtsentscheidungen.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.

Weitere Informationen