Datum: 04.11.2009

Hausratsversicherung zahlt bei Straßenraub aus Fahrzeug

urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

Urteil des LG Ulm vom 04.11.2009 (1 S 129/09)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Das Stoppen und Hindern einer Weiterfahrt eines Fahrzeuges mit anschliessender Wegnahme von Gegenständen ist als Raub anzusehen und unterliegt somit dem Hausratsversicherungsschutz.

Ein im Auto fahrendes Ehepaar war durch ein vor Ihnen haltendes Motorrad zum Stoppen gezwungen. Daraufhin war der Sozius vom Motorrad abgestiegen und hatte mehrere Gegenstände aus dem Fahrzeug entwendet. Die Eheleute hatten den Schaden bei ihrer Hausratsversicherung gemeldet, die eine Regulierung abgelehnt hatte.

Nach Meinung des Gerichts handelte es sich um einen durch die Versicherung gedeckten Raub, nicht um einen Trickdiebstahl. Das Blockieren des Autos durch Versperren der Fahrbahn mit dem Motorrad könne als Gewalt gewertet werden, durch die eine Wegnahme der Wertgegenstände erst ermöglicht worden sei. Die Versicherung musste den Schaden ersetzen.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.

Weitere Informationen