Datum: 08.03.2005

Gescheiterte Umgehung der AGB-Kontrolle

urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

Urteil des BGH Karlsruhe vom 08.03.2005 (XI ZR 154/04)

Link zum Urteil auf money-advice.net

In diesem Fall hat eine Bank versucht, die Rechtsprechung des BGH über die Nichtigkeit einer Regelung von pauschaliertem Schadensersatz oder Gebühren für Lastschriftretouren mangels Deckung in AGB dadurch zu umgehen, dass sie das entsprechende Verfahren lediglich in einer internen Anweisung beschrieb, jedoch weder im Preisverzeichnis noch im Girovertrag erwähnte. Nach dieser internen Anweisung sollte für jede mangels Deckung nicht eingelöste Lastschrift ein Pauschalbetrag in Höhe von 6 € als Schadensersatz erhoben werden. Der BGH wertete dies als Verstoß gegen das Umgehungsverbot des § 306a BGB und erklärte die Regelung wegen unangemessener Benachteiligung für unwirksam.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.

Weitere Informationen