Datum: 25.06.2019

Pkw-Maut-Krise als Chance nutzen

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zum EuGH-Urteil zur Pkw-Maut

 bau6520-ausschnitt-vintra-buehne.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, lädt der Verkehrsausschuss Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu einem Bericht über die Konsequenzen des EuGH-Urteils zur Pkw-Maut ein. Dazu erklärt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv):

„Die Bundesregierung sollte die Pkw-Maut-Krise als Chance nutzen. Das Scheitern der unsinnigen ,Ausländer-Maut‘ bietet die Chance, eine intelligente Straßennutzungsgebühr einzuführen. Diese kann eine echte Lenkungswirkung beinhalten.

Eine solche Gebühr kann unterschiedlich hoch ausfallen, je nachdem wann, wo und wie lange jemand auf einer Straße fährt: Beispielsweise die Länge der Strecke, die Uhrzeit und die Frage, ob im Auto eine oder mehrere Personen unterwegs sind, könnten Anreize zu mehr klimaverträglichem Autofahren setzen.

Ziel muss sein: weniger Autoverkehr und eine dynamischere Lenkung – auch zugunsten der Umwelt und der Lebensqualität. Eine intelligente Maut wäre verursachergerecht und fair. Sie kann für einen flüssigeren und reduzierten Verkehr und damit weniger Staus eingesetzt werden.

Davon profitieren auch diejenigen, die nicht ausweichen können, zum Beispiel Berufspendler. Auch sie kommen mit intelligenter Verkehrslenkung schneller ans Ziel.“

 

Weitere Informationen

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525