Reformulierung von Lebensmitteln erarbeiten

BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)

Reformulierung von Lebensmitteln erarbeiten

Quelle: pitrs – fotolia.com

Der vzbv setzt sich für weniger Zucker, Fett und Salz in verarbeiteten Lebensmitteln ein und fordert eine Reduktionsstrategie mit verbindlichen Ziel- und Zeitvorgaben.

100 Tage

Nicht begonnen

Noch nicht begonnen. Erste Diskussionen mit dem Bundesministerium sind positiv zu bewerten, dies muss sich auch in einem verbindlichen Regelungsentwurf niederschlagen.

1 Jahr

- Wenige Kernforderungen wurden umgesetzt
Begonnen

Das BMEL veranstaltete im Jahr 2018 drei Runde Tische zur Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie (NRI). Am 12.02.2019 fand die Auftaktveranstaltung zum Begleitgremium im BMEL statt. Der vzbv nahm auf Einladung des BMEL an den Veranstaltungen teil. Das Ziel aus dem Koalitionsvertrag bis Ende 2018 eine Strategie vorzulegen, ist erreicht worden. Jedoch erfüllt die Strategie nicht ausreichend die Punkte, für die sich der vzbv eingesetzt hat. Zudem liegen bisher zu wenige konkrete Reduktions- und Zielvereinbarungen der Wirtschaft vor.

Der vzbv kritisiert vordergründig die fehlende Verbindlichkeit für eine Teilnahme an der Reduktionsstrategie und beim Abschluss konkreter branchenbezogener Prozess- und Zielvereinbarungen. Daneben fehlen genaue Zeitvorgaben, an die sich die Akteure halten müssen, und eine Diskussion, was passiert, wenn Ziele verfehlt werden.

Der Fokus auf Kinder und Jugendliche ist zu begrüßen. Dabei reicht es jedoch nicht aus, dass Produkte, die aufgrund ihrer Optik klar an Kinder adressiert sind, lediglich keine ungünstigeren Nährstoffzusammensetzungen mehr aufweisen sollen als nicht speziell an Kinder gerichtete Lebensmittel. Denn deren Nährwertprofile sind in vielen Fällen nach wie vor unausgewogen und nicht für Kinder geeignet. Der vzbv fordert daher schon seit Langem, dass an Kinder gerichtetes Lebensmittelmarketing nur erlaubt sein darf, wenn es den WHO-Nährwertprofilen entspricht.

Das im Rahmen der NRI geschaffene Begleitgremium soll laut BMEL die Vereinbarungen und Ziele zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten begleiten, beraten und überprüfen. Nach Ansicht des vzbv gehört dazu auch die Beratung und Anpassung – wo notwendig – der konkreten Vereinbarungen der Wirtschaft. Zur Auftaktveranstaltung lagen die Vereinbarungen den Akteuren des Begleitgremiums nicht vor, so dass diese nicht ausführlich diskutiert werden konnten. Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit des Gremiums ist es aber auch, dass Informationen im Vorfeld der Sitzungen den Beteiligten zur Verfügung gestellt werden. Nur so können Anpassungsvorschläge erarbeitet und diskutiert werden.

Halbzeitbilanz

- Wenige Kernforderungen wurden umgesetzt
Begonnen

Das Ziel aus dem Koalitionsvertrag bis Ende 2018 eine Strategie vorzulegen, ist erreicht worden. Die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fett und Salz (NRI) ist aus Sicht des vzbv jedoch nicht ambitioniert und transparent genug. Zudem sind die bisher vorliegenden Reduktions- und Zielvereinbarungen der Wirtschaft nicht ausreichend konkret. Der vzbv kritisiert die fehlende Verbindlichkeit für eine Teilnahme an der Reduktionsstrategie und beim Abschluss konkreter branchenbezogener Prozess- und Zielvereinbarungen. Daneben fehlen genaue Zeitvorgaben, an die sich die Akteure halten müssen, und ein Verfahren, das regelt, was passiert, wenn Ziele verfehlt werden.

Der Fokus auf Kinder und Jugendliche ist zu begrüßen. Dabei reicht die Zielsetzung, dass Produkte mit Kinderoptik lediglich keine unausgewogenere Nährstoffzusammensetzung mehr aufweisen sollen als nicht speziell an Kinder gerichtete Lebensmittel jedoch bei Weitem nicht aus. Denn deren Nährwertprofile sind in vielen Fällen nach wie vor unausgewogen und nicht für Kinder geeignet. Der vzbv fordert, dass an Kinder gerichtetes Lebensmittelmarketing nur erlaubt sein darf, wenn es den WHO-Nährwertprofilen für an Kinder gerichtete Lebensmittel entspricht.

Das im Rahmen der NRI geschaffene Begleitgremium soll laut BMEL die Vereinbarungen und Ziele zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten begleiten, beraten und überprüfen. Nach Ansicht des vzbv gehört dazu auch die Beratung und Anpassung – wo notwendig – der konkreten Vereinbarungen der Wirtschaft. Zur Auftaktveranstaltung lagen die Vereinbarungen den Akteuren des Begleitgremiums jedoch nicht vor, so dass diese nicht ausführlich diskutiert werden konnten. Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit des Gremiums ist es aber auch, dass Informationen im Vorfeld der Sitzungen den Beteiligten zur Verfügung gestellt werden. Nur so können Anpassungsvorschläge erarbeitet und diskutiert werden. Die Selbstverpflichtungen der Wirtschaft sind in der Zwischenzeit auf der Seite des BMEL zugänglich gemacht worden.

Verbrauchern wird aber nach wie vor nicht transparent und informativ dargestellt, wie sich die Maßnahmen der Reduktionsstrategie auf das konkrete Lebensmittel auswirken. Der vzbv fordert, dass zügig ein System etabliert wird, welches Transparenz im Rahmen der NRI schafft

1 Jahr zur Wahl

- Wenige Kernforderungen wurden umgesetzt
Begonnen

Das Ziel aus dem Koalitionsvertrag bis Ende 2018 eine Strategie vorzulegen, ist erreicht worden. Die Strategie ist aus Sicht des vzbv jedoch nicht ambitioniert und transparent genug. Zudem sind die bisher vorliegenden Reduktions- und Zielvereinbarungen der Wirtschaft nicht ausreichend konkret. Der vzbv kritisiert die fehlende Verbindlichkeit für eine Teilnahme an der Reduktionsstrategie und beim Abschluss konkreter branchenbezogener Prozess- und Zielvereinbarungen. Zudem fehlt ein Verfahren, das regelt, was passiert, wenn Ziele verfehlt werden.

Im April 2020 wurden die Ergebnisse eines Zwischenberichts zum Produktmonitoring veröffentlicht. Zwar sieht der vzbv Verringerungen von Zucker- und Energiegehalten bei bestimmten Produktgruppen. Jedoch zeigt sich vor allem bei Lebensmitteln mit Kinderoptik, dass diese trotz Zuckerreduktion immer noch höhere Zuckerwerte aufweisen als Lebensmittel ohne Kinderoptik.  

Der vzbv fordert, dass an Kinder gerichtetes Lebensmittelmarketing nur erlaubt sein darf, wenn es den Nährwertprofilen der Weltgesundheitsorganisation für an Kinder gerichtete Lebensmittel entspricht.

Verbrauchern wird nach wie vor nicht transparent und informativ dargestellt, wie sich die Maßnahmen der Reduktionsstrategie auf das konkrete Lebensmittel auswirken. Der vzbv fordert, dass zügig ein System etabliert wird, welches Transparenz im Rahmen der Reduktionsstrategie schafft.

Gesamtbilanz

- Wenige Kernforderungen wurden umgesetzt
Begonnen

Das Ziel aus dem Koalitionsvertrag bis Ende 2018 eine Strategie vorzulegen, ist erreicht worden. Die Strategie ist aus Sicht des vzbv jedoch nicht ambitioniert und transparent genug. Zudem sind die bisher vorliegenden Reduktions- und Zielvereinbarungen der Wirtschaft nicht ausreichend konkret. Der vzbv kritisiert die fehlende Verbindlichkeit für eine Teilnahme an der Reduktionsstrategie und beim Abschluss konkreter branchenbezogener Prozess- und Zielvereinbarungen. Zudem fehlt ein Verfahren, das regelt, was passiert, wenn Ziele verfehlt werden. 

Im April 2020 und im April 2021 wurden Zwischenberichte zum Produktmonitoring veröffentlicht. Zwar sieht der vzbv Verringerungen von Zucker- und Energiegehalten bei bestimmten Produktgruppen. Jedoch zeigt sich vor allem bei Lebensmitteln mit Kinderoptik, dass diese trotz Zuckerreduktion immer noch höhere Zuckerwerte aufweisen als Lebensmittel ohne Kinderoptik.  

Der vzbv fordert, dass an Kinder gerichtetes Lebensmittelmarketing nur erlaubt sein darf, wenn es den Nährwertprofilen der Weltgesundheitsorganisation für an Kinder gerichtete Lebensmittel entspricht. 

Verbrauchern wird nach wie vor nicht transparent und informativ dargestellt, wie sich die Maßnahmen der Reduktionsstrategie auf das konkrete Lebensmittel auswirken. Der vzbv fordert, dass zügig ein System etabliert wird, welches Transparenz im Rahmen der Reduktionsstrategie schafft.  

Immer mehr Kinder und Erwachsene in Deutschland sind übergewichtig. Dazu tragen auch zu süße, zu salzige und zu fettige Lebensmittel bei. Ob zuckerreiches Kindermüsli oder Pastasoßen mit zu viel Salz: Verarbeitete Lebensmittel enthalten oft mehr Zucker, Fett und Salz als es nötig und gesund ist. Das zu ändern, ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Übergewicht und ernährungsbedingte Erkrankungen. Deshalb braucht es dringend eine verbindliche Strategie, um Zucker, Fett und Salz in verarbeiteten Lebensmitteln zu reduzieren.

„Für die Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten werden wir 2018 gemeinsam mit den Beteiligten ein Konzept erarbeiten, und dies mit wissenschaftlich fundierten, verbindlichen Zielmarken und einem konkreten Zeitplan versehen. Gemeinsam mit dem Lebensmittelhandwerk werden wir die Möglichkeiten einer praktikablen Umsetzung in diesem Bereich gewährleisten. Wir werden dabei gerade die Belange handwerklicher Betriebe im Blick haben.“

Folgende Faktoren gehören aus Sicht des vzbv zu einer erfolgreichen Reduktionsstrategie:

  • Eine Reduktion von Zucker, Fett und Salz muss mit einer Reduktion des Energiegehalts einhergehen. Einen übermäßigen Einsatz von zum Beispiel Süßstoffen bei der Reduktion von Zucker sieht der vzbv kritisch.
  • Zucker, Fett und Salz sollten nicht durch Stoffe ersetzt werden, die gegebenenfalls andere gesundheitliche Risiken mit sich bringen können.
  • Um eine flächendeckende Verbesserung des Nährwertprofils von Lebensmitteln zu erreichen, müssen alle Lebensmittelhersteller an der Reduktionsstrategie teilnehmen. Es müssen verbindliche, mittel- bis langfristige produktgruppenspezifische Reduktionsziele sowie konkrete Zeitvorgaben vereinbart werden.
  • Transparenz und eine realistische Kommunikation über Reduktionsschritte und Produktveränderungen sind aus Sicht des vzbv nötig, um die Akzeptanz seitens der Verbraucher zu erhöhen. Es darf keine „Mogelpackungen“ geben.
  • Um den Reduktionsprozess transparent zu begleiten und Veränderungen innerhalb bestimmter Produktgruppen aufzeigen zu können, braucht es messbare Zwischenergebnisse und eine Vergleichbarkeit der Aktivitäten.
  • Der Fokus sollte zunächst auf Produktgruppen liegen, die häufig von verletzlichen Verbrauchergruppen wie Kindern und Jugendlichen konsumiert werden. Langfristig müssen jedoch alle Produktgruppen entsprechend reformuliert werden.
#vzbvfragt: Julia Klöckner
Beim Abspielen des Videos werden nutzerbezogene Daten zu Youtube übertragen. Weitere Informationen

Downloads

Zur Erarbeitung einer nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie | Anmerkungen des Verbraucherzentrale Bundesverbands zu dem Konzeptentwurf des BMEL | Dezember 2018

Zur Erarbeitung einer nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie | Anmerkungen des Verbraucherzentrale Bundesverbands zu dem Konzeptentwurf des BMEL | Dezember 2018

Zur Erarbeitung einer nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie | Anmerkungen des Verbraucherzentrale Bundesverbands zu dem Konzeptentwurf des BMEL | Dezember 2018

Ansehen
PDF | 162.46 KB

Weitere Informationen