Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Lebensmittel-Freihandel-Containerschiff-Fotolia EvrenKalinbacak

Quelle: vrenkalinbacak - adobestock.de

Außenhandel

Globale Märkte und der mit ihnen verbundene Wettbewerb bieten Verbraucher:innen viele Vorteile. Sie ermöglichen zum Beispiel eine große Produktvielfalt und bezahlbare Preise.

Gleichzeitig stellen globale Märkte Verbraucher:innen und Politik vor Herausforderungen und schwierige Fragen: Wie sicher sind im Ausland gekaufte Waren und wer kontrolliert dies? Kann ich darauf vertrauen, dass meine Daten auch bei ausländischen Anbietern sicher sind? Welche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben globale Lieferketten?

In diesem Spannungsfeld bewegt sich auch die EU-Handelspolitik. Einerseits sollte sie dazu beitragen, die Vorteile eines fairen Wettbewerbs für Verbraucher:innen nutzbar zu machen. Andererseits dürfen globale Märkte nicht zum Selbstzweck erklärt werden.

Aus Verbraucherschutzsicht sollte die Europäische Union deshalb bei Handelsabkommen darauf hinwirken, dass diese die selbst postulierten Werte der Union wie ein hohes Verbraucherschutzniveau und Arbeitnehmer- und Umweltschutz fördern. Damit könnte die EU sich als Vorreiterin einer wertebasierten Handelspolitik und Verfechterin multilateraler Institutionen etablieren.

Der vzbv fordert

  • Handelsabkommen müssen Verbrauchern konkrete Vorteile bieten: Etwa im internationalen Onlinehandel oder Telekommunikation.
  •  In Handelsverträgen sollte eine freiwillige Zusammenarbeit zwischen Regulierungsbehörden verankert werden.
  • Digitaler Handel muss europäische Grundrechte wahren, etwa im Datenschutz oder der Algorithmenregulierung. Handelsverträge, sowohl auf bilateraler als auch auf multilateraler Ebene der WTO, dürfen die Möglichkeiten der nationalen und europäischen Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher:innen nicht einschränken.
  • Das europäische Vorsorgeprinzip muss in Handelsverträgen fest verankert werden.
  • Eine verbraucherfreundliche Umsetzung und Weiterentwicklung des Handels- und Kooperationsabkommens zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich, etwa in den Bereichen Produktsicherheit, digitaler Verbraucherschutz, regulatorische Kooperation und grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Downloads

Handelsabkommen brauchen verbraucherfreundliche Regeln | Faktenblatt des vzbv | Januar 2019

Handelsabkommen brauchen verbraucherfreundliche Regeln | Faktenblatt des vzbv | Januar 2019

Ansehen
PDF | 179.61 KB
Trade agreements need to be consumer-friendly | vzbv factsheet | February 2019

Trade agreements need to be consumer-friendly | vzbv factsheet | February 2019

Ansehen
PDF | 177.43 KB

Alles zum Thema: Außenhandel

Artikel (27)
Dokumente (14)

Unsere Expert:innen zum Thema

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Isabelle Buscke

Isabelle Buscke

Leiterin Büro Brüssel
buero-bruessel@vzbv.de +32 278927-52