Datum: 29.04.2021

Nahrungsergänzungsmittel - hoher Umsatz, bedenkliche Wirkung möglich

Daten und Fakten zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM)

  • 35 Prozent der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher verwenden NEM.
  • Eine von den Verbraucherzentralen in Auftrag gegebene repräsentative forsaUmfrage zeigt, dass 51 Prozent der Befragten eine „sehr förderliche“ bis „eher förderliche“ Wirkung von NEM erwarten.
  • Für die Verwendung „sonstiger Stoffe“ bestehen keine gesetzlichen Einschränkungen. Verbraucher haben keine Sicherheit, dass NEM frei von schädlichen oder verunreinigten Stoffen sind.
  • NEM werden im Gegensatz zu Arzneimitteln nicht behördlich auf Wirksamkeit
    und Sicherheit geprüft, bevor sie in Verkehr gebracht werden.
  • Aussagen, die sich auf die Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten beziehen, sind laut Health Claims-Verordnung für alle Lebensmittel verboten.
Glas Wasser und Tabletten in der Hand

Quelle: Goffkein - AdobeStock

Nahrungsergänzungsmittel - hoher Umsatz, bedenkliche Wirkung möglich | Daten und Fakten zu Nahrungsergänzungsmitteln | Januar 2017

Nahrungsergänzungsmittel - hoher Umsatz, bedenkliche Wirkung möglich | Daten und Fakten zu Nahrungsergänzungsmitteln | Januar 2017

Ansehen
PDF | 242.32 KB

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525