Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

25.02.2010 > Urteil

AWD muss Anlegern Schadensersatz zahlen

Quelle: 
Gina Sanders – fotolia.com

Urteil des LG München I vom 25.02.2010 (22 O 1797/09)

Link zum Urteil auf money-advice.net

Empfiehlt ein Anlageberater Fondsanteile, muss er ungefragt auf an ihn fließende Rückvergütungen durch die Fondsgesellschaft hinweisen. Die Höhe der Vergütung spielt hierbei keine Rolle. Entscheidend ist allein, dass es sich um beratende und nicht lediglich vermittelnde Tätigkeit handelt.

Eine Verbraucherin hatte sich nach Beratung durch den AWD (Allgemeiner Wirtschaftsdienst mbH) am Falk-Fonds 60 beteiligt. Die Beteiligungssumme war teils durch Eigenmittel, teils fremdfinanziert worden. Die Kredite waren bereits getilgt und hierfür Zinsen gezahlt worden. Der Berater des AWD hatte die Verbraucherin nicht über die Rückvergütungen des Fonds an den Vermittler unterrichtet. Sie hatte daraufhin Schadensersatzansprüche gegen den Vermittler geltend gemacht.

Nach Meinung des Gerichts habe entgegen der Behauptung des AWD, es handele sich um einen Vermittlungsvertrag, tatsächlich ein Beratungsvertrag vorgelegen. Der "Wirtschaftsberater" habe der Kundin den Fonds empfohlen, die Initiative ging hierbei von ihm aus. Der Anlegerin sei bei Durchsicht des Emissionsprospektes nicht ersichtlich gewesen, dass Rückvergütungen an den Vermittler fließen würden. Der Vertrieb wäre jedoch zu einer Offenlegung - unabhängig von der Provisionshöhe - verpflichtet gewesen. Entscheidend sei hierbei, dass der AWD der Kundin beratend und nicht lediglich vermittelnd gegenüber getreten sei. Es sei zudem unerheblich, ob es sich bei dem Anlageberater um eine Bank oder einen freien Vermittler handele. Das Pauschalargument, einem Kunden müsse bewusst sein, dass ein freier Vermittler von Kickbacks lebe, gehe fehl.

Die Verbraucherin habe somit Anspruch auf Schadensersatz. Dieser umfasse den Zeichnungsschaden, der der Anlegerin entstanden sei. Abzurechnen seien die Ausschüttungen sowie Steuervorteile. Zudem sei sie von allen Verpflichtungen aus der Fondsbeteiligung freizustellen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Hinweis

Weitere Urteile und Beschlüsse finden Sie im Volltext bei FIS money-advice.net.
FIS money-advice ist ein Projekt des IFF, mit dem das Datenbanksystem des IFF in eine "Informationskooperative zum Thema Social Finance" überführt werden soll.

Darin finden sich verschiedene Organisationen zu einer gemeinsamen Plattform zusammen, um Informationen aus Recht, Wirtschaft und Politik, die unmittelbar für den Umgang mit Finanzdienstleistungen relevant sind, zugänglich zu machen.

Mitglieder der Kooperative sind Verbraucherorganisationen, Forschungsinstitute, Money Advice Organisationen, staatliche Stellen sowie internationale Organisationen. Die Redaktion des Systems liegt beim IFF Hamburg.