Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Finanzen

Effiziente und verbrauchergerechte Finanzprodukte, eine fundierte, unabhängige Beratung und eine funktionierende, verbraucherorientierte Aufsicht über den Finanzmarkt, das sind unsere Ziele im finanziellen Verbraucherschutz. Bei der Kontrolle und der Gestaltung von wettbewerbsneutraler Regulierung der Finanzmärkte werden die Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern allerdings immer noch vernachlässigt. Die Finanzmarktreformen müssen deshalb fortgesetzt werden.

Finanzen

Aktuelles

Dienstag, 31. Januar 2012
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Keine Änderungskündigung beim Girokonto auf Guthabenbasis

Urteil des OLG Naumburg vom 31.01.2012 (9 U 128/11)
Der Kontrahierungszwang des § 5 SpkVO (Sachsen-Anhalt) verbietet den Sparkassen eine ordentliche (Änderungs-)Kündigung bei Girokonten auf Guthabenbasis, um Entgelte durchzusetzen. Die Regelung hat verbraucherschützenden Charakter.

Montag, 30. Januar 2012
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Archiv
  • Meldungen
Onlinemeldung

Inkasso braucht Regeln

Die Inkasso-Branche braucht Regeln, gesetzliche Informationspflichten, verlässliche Gebührenvorgaben und eine schlagkräftige Aufsicht. Abzocke und Einschüchterung durch unseriöse Inkassounternehmen müssen endlich gestoppt werden.

Mittwoch, 18. Januar 2012
  • Themen
  • Finanzen
  • Finanzmarkt
  • Archiv
  • Pressemitteilung
Pressemitteilung

Finanzmarkt: Regierung muss Honorarberatung gesetzlich regeln

Erforderlich ist eine gesetzliche Regulierung der Finanzberatung auf Honorarbasis, die durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kontrolliert wird. Zudem muss eine provisionsfreie Produktvermittlung gewährleistet werden.

Dienstag, 17. Januar 2012
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Aufklärung über allgemeines Emittentenrisiko bei Zertifikaten notwendig

Urteil des LG Heidelberg vom 17.01.2012 (2 O 144/11)
Die beratende Bank muss auch dann über den generellen Zusammenhang zwischen der Bonität der Emittentin und der Rückzahlung aufklären, wenn sie