Skip to content Skip to navigation

Kredite

  • Überhöhte Gebühren, Entgelte und Kreditzinsen stellen ein erhebliches Problem für Verbraucher dar. Wir kämpfen für eine neue Kalkulation der Vorfälligkeitsentschädigung für Immobiliendarlehen.
  • Komplizierte Darlehensverträge mit versteckten Kosten können teuer für Verbraucherinnen und Verbraucher werden. Die Regelungen zum Schutz müssen optimiert und durchsetzbarer gemacht werden.

Kredite

Aktuelles

Donnerstag, 25. November 2010
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Banken bitten Verbraucher in Finanznot zur Kasse

Banken bieten das so genannte P-Konto überteuert an. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift Ökotest, die am Freitag veröffentlicht wird. In mehr als der Hälfte der 159 untersuchten Fälle wird die Kontoführung bei einer Umwandlung spürbar teurer, im Schnitt um fünf bis sechs Euro monatlich.
Dienstag, 14. September 2010
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Dispowucher ein Ende setzen

Abzocke bei Dispozinsen wirft der Verbraucherzentrale Bundesverband den Kreditinstituten vor. Kunden werden massiv zur Kasse gebeten, wenn sie ihr Konto überziehen. Dies belegt eine von der Stiftung Warentest veröffentlichte Übersicht der Dispozinsen von rund 1000 Banken und Sparkassen.
Mittwoch, 30. Juni 2010
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

P-Konto darf kein Luxusprodukt werden

Verbraucher können ab Juli bei einer Kontopfändung ihr Existenzminimum unkompliziert schützen. Doch es drohen hohe Gebühren. Der vzbv fordert, dass Banken und Sparkassen das neue pfändungsfreie Konto (P-Konto) kostenlos oder zu moderaten Preisen anbieten.
Montag, 21. Juni 2010
  • Themen
  • Finanzen
  • Kredite
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Den Armutsprofiteuren das Handwerk legen

Für einen besseren gesetzlichen Schutz vor unseriösen Kreditvermittlern und Schuldenregulierern: Während der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 21. bis 25. Juni klären Beratungsstellen bundesweit über die Praktiken der Armutsprofiteure auf.