Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Medien

  • Der Umgang mit digitalen Gütern muss vereinfacht und die Verfügbarkeit verbessert werden. Verständliche und zeitgemäße Standards für die digitale Welt sind überfällig. Ziel muss eine Balance zwischen den Interessen von Urhebern, Rechteinhabern und Nutzern sein.    
  • Medienangebote müssen zu fairen Preisen und transparenten Bedingungen nutzbar sein. Verbraucherfreundliche Markt- und Aufsichtsstrukturen sind der Schlüssel dazu.

Medien

Aktuelles

Mittwoch, 5. Dezember 2007
  • Themen
  • Digitale Welt
  • Medien
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Schülerkalender für junge Verbraucher

Wann ist das Downloaden von Musik über Tauschbörsen erlaubt, welche Versicherungen sind notwendig beim Start in die Ausbildung? Was ist beim Online-Shopping zu beachten? Antworten im Schülerkalender von vzbv und Stiftung Warentest "Gut informiert, clever entscheiden"
Freitag, 23. November 2007
  • Themen
  • Digitale Welt
  • Medien
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Premiere-Urteil wegweisend für die Branche

BGH: Nur in Ausnahmefällen ist es zulässig, das Programmangebot und die Preise einseitig zu ändern. Der vzbv fordert daher Anbieter mit ähnlichen Angeboten auf, ihre Abonnement-Verträge zu überprüfen und nachzubessern.
Mittwoch, 17. Oktober 2007
  • Themen
  • Digitale Welt
  • Medien
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Rundfunkgebühren müssen gerecht und unbürokratisch sein

vzbv: Wesentliches Ziel für die Neuordnung muss die Gebührengerechtigkeit sein. Bis Freitag beraten die Ministerpräsidenten auf ihrer Jahreskonferenz über eine Neuordnung des Rundfunkgebührensystems.
Freitag, 31. August 2007
  • Themen
  • Digitale Welt
  • Medien
  • Archiv
  • Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Internationale Funkausstellung Berlin: Verbraucherschützer fordern freien und anonymen Zugang zu den digitalen Angeboten

"Die fortschreitende Digitalisierung soll nicht dazu führen, dass Radio hören und fernsehen teurer und komplizierter wird." so vzbv-Vorstand Gerd Billen. Außerdem warnt Billen vor einer "digitalen Schnüffelei in unseren Wohnzimmern", die durch die neuen Medien möglich ist.