Datum: 29.06.2015

Sicheren Marktplatz für Verbraucher schaffen

Deutscher Verbrauchertag: Politik fordert Regeln für die Sharing Economy

Wann: Montag, 29. Juni 2015

 mg 5048 copy.jpg

Quelle: vzbv - Holger Groß

„Wenn wir die Sharing Economy als neuen Marktplatz sehen, dann müssen wir auch dafür sorgen, dass sich Verbraucher sicher auf diesem Marktplatz bewegen können.“ Das sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), heute auf dem Deutschen Verbrauchertag in Berlin. Politiker sprachen sich für einen europaweit starken Datenschutz und mehr Verantwortung seitens der Vermittlungsplattformen aus.  

Helge Braun, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, ging auf die Chancen und Risiken der Sharing Economy ein: „Wir wollen neue Tausch- und Teilgeschäfte ermöglichen, gleichzeitig aber bewährte Sicherheitsstandards erhalten.“ Mit Blick auf die allgemeine Datenschutzverordnung der EU, die aktuell diskutiert wird, sagte er: „Wir werden unser hohes Schutzniveau verteidigen.“ Einheitliche Regelungen in Europa seien im Interesse von Verbrauchern und Wirtschaft. Auch Klaus Müller forderte: „Die Chance, einheitliche Rechte auf hohem Niveau in der EU zu etablieren, darf nicht vertan werden.“ Rote Linien aus Verbrauchersicht wie die Grundsätze der Einwilligung und der Zweckbindung dürften nicht überschritten werden.

Standards nicht unterlaufen

Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, sagte, auch die Sharing Economy müsse sich an Standards halten. „Angebote, die auf Kosten von Sicherheit, Verbraucherrechten oder fairer Bezahlung gehen, sind nicht fortschrittlich. Rechtsbruch ist keine innovative Geschäftsidee“, so Kelber. Er sieht die Vermittlungsplattformen in der Pflicht: Wer Gewinne mache, müsse auch Verantwortung übernehmen. Bei der Politik sieht er die Aufgaben, den Markt zu beobachten, bestehende Regelungen kritisch zu prüfen und sicherzustellen, dass Standards nicht unterlaufen werden.

Eine repräsentative Umfrage des vzbv zum Deutschen Verbrauchertag ergab, dass Verbraucher hohe Erwartungen an die Sicherheit in der Sharing Economy haben: 69 Prozent ist der Schutz ihrer Daten sehr wichtig, 60 Prozent eine Garantie, die bezahlte Leistung zu erhalten.

Zum Deutschen Verbrauchertag

Der Deutsche Verbrauchertag ist der zentrale verbraucherpolitische Kongress des vzbv, der alle zwei Jahre in Berlin stattfindet. Im Jahr 2015 stand er unter dem Motto „Teilen. Haben. Teilhaben. Verbraucher in der Sharing Economy“. Mehr als 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien waren am 29.6. zu Gast. Die Veranstaltung fand im Museum für Kommunikation statt und wurde live im Internet übertragen. Onlinenutzer konnten sich mit Umfragen und Fragen beteiligen. Am Abend hat die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz den Bundespreis Verbraucherschutz verliehen. Preisträger sind die Datenschutzaktivistin Rena Tangens als Persönlichkeit sowie die Schülergenossenschaft McSnack als Projekt des Verbraucherschutzes 2015.

Die Ergebnisse der Umfrage, Positionen, Hintergründe sowie Infografiken, Fotos, Videos und Audio-Material des vzbv finden Sie unter: www.vzbv.de/dvt15

Alle Informationen zum Bundespreis Verbraucherschutz der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz finden Sie unter: www.verbraucherstiftung.de

Downloads

Infografiken zur Sharing Economy in druckfähiger Auflösung (Quelle: vzbv | Golden Section Graphics)

Infografiken zur Sharing Economy in druckfähiger Auflösung (Quelle: vzbv | Golden Section Graphics)

Ansehen
PDF | 1.9 MB

Alles zum Thema: Plattformen

Empfohlen (1)
haende und laptop konstantin yuganov fotolia 101916306 s.jpg

Quelle: konstantin yuganov - fotolia.de

17.02.2021

Nutzerrechte auf Online-Plattformen absichern

Der vzbv hat in einer Stellungnahme zum Digital Services Act (DSA) den Entwurf der EU-Kommission grundsätzlich als positiv gewertet. Es fehlt aus Sicht des vzbv jedoch eine stärkere Differenzierung zwischen Interaktionsplattformen und Transaktionsplattformen.

Mehr erfahren
Artikel (21)
Logo von Check24 auf Handybildschirm

Quelle: Ralf - Adobe Stock

09.09.2021

Check 24 muss deutlich auf eingeschränkte Marktauswahl hinweisen

Urteil vom 06.05.2021 | 2-03 O 347/19 | LG Frankfurt am Main
Das Vermittlungsportal Check24 muss ausdrücklich darauf hinweisen, dass sein Vergleich von Privathaftpflichtversicherungen auf einer stark eingeschränkten Marktauswahl beruht. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main nach einer Klage des vzbv entschieden.
Urteil ansehen
Klaus Müller, Vorstand vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

10.06.2021

Mehr Verbraucherschutz gegen Irreführung und Abzocke

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zur Modernisierung des Verbraucherschutzrechts
Zur Pressemeldung
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

21.12.2020

Verbraucherfrust beim Online-Shopping: Online-Shops und Geld verschwinden

Irreführende Werbung, ausbleibende Warenlieferung, ein Online-Shop, der mal da ist oder nicht oder ein Fake-Shop sein könnte: Wie Verbraucher Anhaltspunkte für mögliche Schwierigkeiten vor einer Warenbestellung erkennen können, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei knapp 460 Webseiten von Online-Shops geprüft.

Zur Pressemeldung
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

16.12.2020

Verbraucherrechte bleiben beim Digital Services Act auf der Strecke

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zum Digital Services Act.

Zur Pressemeldung
Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Meldung lesen
Dokumente (17)
digital-smartphone-touristen-fotolia nenetus 78663700.jpg

Quelle: Nenetus - AdobeStock

17.02.2021

Wahlfreiheit für Nutzer in digitalen Märkten sicherstellen

Mit dem Vorschlag zum Digital Markets Act (DMA) will die Europäische Kommission großen digitalen Plattformen Verhaltensvorgaben in Bezug auf ihre Geschäftspraktiken auferlegen. Der vzbv begrüßt, dass der DMA gegen unfaire Bedingungen vorgehen möchte, die Verbraucher und Unternehmen in diesen Märkten oft alternativlos akzeptieren müssen.

Publikation ansehen
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

28.01.2021

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 02/2021

Verbraucherpolitische Ereignisse vom 11. bis 24. Januar 2021

Mehr erfahren
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

21.12.2020

Verbraucherfrust beim Online-Shopping: Online-Shops und Geld verschwinden

Irreführende Werbung, ausbleibende Warenlieferung, ein Online-Shop, der mal da ist oder nicht oder ein Fake-Shop sein könnte: Wie Verbraucher Anhaltspunkte für mögliche Schwierigkeiten vor einer Warenbestellung erkennen können, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei knapp 460 Webseiten von Online-Shops geprüft.

Zur Pressemeldung
Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Meldung lesen
onlinehandel markus-mainka fotolia 95695961 s neu.jpg
24.11.2020

Grenzenloser Ärger statt bequemer Online-Kauf

Gut vier von zehn Befragten (41 Prozent), die schon einmal etwas im außereuropäischen Ausland bestellt haben, geben an, dass dabei etwas schiefgelaufen ist. Dazu gehören lange oder ausbleibende Lieferungen, schwieriger Widerruf oder vereinzelt sogar gefährliche und unsichere Waren. Das ergab eine repräsentative Befragung des vzbv.

Zur Pressemeldung
Urteile (6)
Logo von Check24 auf Handybildschirm

Quelle: Ralf - Adobe Stock

09.09.2021

Check 24 muss deutlich auf eingeschränkte Marktauswahl hinweisen

Urteil vom 06.05.2021 | 2-03 O 347/19 | LG Frankfurt am Main
Das Vermittlungsportal Check24 muss ausdrücklich darauf hinweisen, dass sein Vergleich von Privathaftpflichtversicherungen auf einer stark eingeschränkten Marktauswahl beruht. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main nach einer Klage des vzbv entschieden.
Urteil ansehen
digital-paar-tablet-photocase klublu.jpg

Quelle: Klublu - Photocase

08.10.2020

Kriterien für Sternchenbewertung in Tarifvergleich müssen genannt werden

Urteil vom 08.10.2020

Produktbewertungen in Tarifvergleichen müssen für Verbraucher und Verbraucherinnen transparent sein. Der Anbieter eines Tarifvergleichs muss darüber informieren, wer die Bewertung abgegeben hat und nach welchen Kriterien sie erfolgt. Das hat das Landgericht Leipzig nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden.

Urteil ansehen
versicherung sepy fotolia 112035619 s.jpg

Quelle: sepy - fotolia.de

11.05.2020

Vergleichsergebnis zeigte nur zahlende Anbieter

Urteil vom 11.05.2020

Das Vermittlungsportal Verivox muss ausdrücklich darauf hinweisen, dass sein Vergleich von Privathaftpflichtversicherungen auf einer eingeschränkten Marktauswahl beruht. Das hat das Landgericht Heidelberg nach einer Klage des vzbv entschieden. Verivox hatte nach Auffassung des vzbv nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass zahlreiche Anbieter im Vergleich fehlten.

Urteil ansehen
reise pauschalreise-fotolia rawpixel com-115586834.jpg

Quelle: rawpixel_com - fotolia

25.03.2020

Flugvermittler muss Aufpreis für Gepäckaufgabe angeben

Urteil vom 25.03.2020

Online-Vermittler von Flugreisen müssen auf ihrer Internetseite bereits zu Buchungsbeginn Zusatzkosten für die Aufgabe von Gepäckstücken sowie erhöhte Servicegebühren für gängige Kreditkarten angeben. Das hat das Oberlandesgericht Dresden nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Travel24.com AG entschieden.

Urteil ansehen
reise-paar-globus-fotolia contrastwerkstatt 79724440.jpg

Quelle: Contrastwerkstatt - fotolia.com

05.12.2019

Hotelbuchung: Kriterien für Trefferliste müssen transparent sein

Urteil vom 05.12.2019

Buchungsportale müssen die Kriterien offenlegen, nach denen sie Treffer bei der Hotelsuche sortieren. Das hat das Landgericht Hamburg nach einer Klage des vzbv gegen den Reisevermittler Opodo Ltd. entschieden. Der Betreiber erstelle unter anderem eine Rangliste nach der Rubrik „Unsere Top-Tipps“. Die Kriterien dafür blieben im Dunkeln.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (2)
Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

26.05.2017

Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Viele Vergleichsportale für Finanzdienstleistungen sind für Verbraucher intransparent. Es wird nicht offengelegt, ob und wie viel Provision von Anbietern gezahlt wird.

Mehr erfahren
Infografik: Vergleichsportale - Nicht unbedingt der beste Preis

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

26.05.2017

Infografik: Vergleichsportale - nicht unbedingt der beste Preis

Knapp die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher glaubt, dass die Ergebnisse bei Vergleichsportalen nach dem Preis sortiert sind.

Mehr erfahren
Termine (1)
 mg 5048 copy.jpg

Quelle: vzbv - Holger Groß

29.06.2015

Sicheren Marktplatz für Verbraucher schaffen

„Wenn wir die Sharing Economy als neuen Marktplatz sehen, dann müssen wir auch dafür sorgen, dass sich Verbraucher sicher auf diesem Marktplatz bewegen können.“ Das sagte Klaus Müller, Vorstand des vzbv, auf dem Deutschen Verbrauchertag.

Termin ansehen