Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

16.09.2015 > Termin

Pressegespräch: Verbraucherschutz bei der Baufinanzierung stärken

Pressegespräch des vzbv

Baufinanzierungen sind so günstig wie selten zuvor. Das Finanzierungsvolumen liegt aktuell bei rund 867 Milliarden Euro. Doch muss das Eigenheim verkauft werden, bevor es abbezahlt ist, kann es für Verbraucherinnen und Verbraucher teuer werden. Für mehr Verbraucherschutz bei der Baufinanzierung und sicherere Märkte in Europa soll die Wohnimmobilienkreditrichtlinie der EU sorgen. Sie soll verhindern, dass Verbraucher Verträge abschließen, die für sie ungeeignet sind und deshalb scheitern können. Jetzt steht die Umsetzung der Richtlinie in Deutschland an. Voraussichtlich Ende September findet die erste Lesung im Bundestag statt.

Das Vorhaben hat große Verbraucherrelevanz und umfasst die Themen:

  • Vorfälligkeitsausgleich
  • Beratung und Protokoll
  • Widerrufsrecht
  • Dispo und Beratung

Daneben setzt sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) dafür ein, dass mit dem Gesetzentwurf auch Probleme rund um den Vertrieb von Restschuldversicherungen und bei der Null-Prozent-Finanzierung aufgegriffen werden. Kritisch ist, dass der Gesetzentwurf in zentralen Punkten hinter dem zurückbleibt, was die Richtlinie erreichen will. In einem Pressegespräch erläutert der Hintergründe zum Gesetz und zeigt, an welchen Stellen der Verbraucherschutz besonders wichtig ist und nachgebessert werden muss.

Wann: Mittwoch, 16. September 2015, 10 Uhr

Wo: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Konferenzraum EG, Rudi-Dutschke-Str. 17, 10969 Berlin

Wer:

  • Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzen vzbv
  • Frank-Christian Pauli, Referent Team Finanzen vzbv     

Moderation: Anke Wolf, stellvertretende Pressesprecherin vzbv

Hierzu laden wir Sie herzlich ein. Bitte melden Sie sich per E-Mail presse@vzbv.de oder per Fax unter 030-258 00 522 an.

Downloads