Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Infocenter

S

Meldungen filtern

Suchergebnisse

    29.03.2019
    Dokument

    EU-Finanzmarktregulierung an Verbrauchern ausrichten

    Um Verbraucher besser vor schlechter Finanzberatung zu schützen, fordert der vzbv eine grundlegende Überarbeitung der EU-Finanzmarktregulierung. In einer Stellungnahme zur Evaluation der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II hat der vzbv Vorschläge für verbraucherfreundlichere, neue Regeln vorgelegt.

    26.09.2018
    Dokument

    Rede: Altersvorsorge verbraucherfreundlich gestalten

    Rede von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), vor dem „Kleinen Kreis“ des deutschen Fondsverbands BVI 24.09.2018

    24.04.2018
    Dokument

    Rede: Digitale Verbraucherbildung als präventiver Schutz

    Rede von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zum Runden Tisch Verbraucherbildung 24.04.2018

    23.02.2018
    Dokument

    Umgang mit Versicherungsberatern praktikabel gestalten

    Stellungnahme des vzbv zum Entwurf eines „Rundschreibens Versicherungsvertrieb“ der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zum Vertrieb von Versicherungen.

    23.06.2017
    Dokument

    Vergleichsportale müssen transparenter werden

    Mit zwei umfangreichen Studien hat der vzbv die Qualität von Vergleichsportalen bei bestimmten Produkten untersuchen lassen. Dabei zeigte sich: Es fehlen gesetzliche Rahmenbedingungen, damit Verbraucher hier den Durchblick behalten können. Der vzbv hat deshalb ein Positionspapier mit Forderungen an die Politik erarbeitet.

    21.06.2017
    Dokument

    Rede: Verbraucherpolitik stärkt Demokratie

    Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zieht in seiner Rede zum Deutschen Verbrauchertag 2017 eine verbraucherpolitische Bilanz der laufenden Legislaturperiode und gibt einen Ausblick auf den Verbraucherschutz der Zukunft sowie auf die Forderungen des vzbv zur Bundestagswahl 2017.

    28.03.2017
    Dokument

    Faktenblatt zu produktergänzenden Versicherungen

    Ob Handy, Brille oder Urlaubsreise: Beim Kauf von Alltagsgegenständen und Dienstleistungen werden häufig zusätzliche Versicherungen angeboten. Diese sollen vor Risiken wie Diebstahl, Schäden, Defekten oder Ausfall schützen. Verbraucher wissen häufig nicht, was sie unterschreiben und sind im Schadensfall enttäuscht über geringe Leistungen.

    30.07.2014
    Dokument

    Lebensversicherung: Transparenzoffensive gescheitert

    Die provisionsbasierte Versicherungsvermittlung, die gegenüber dem Verbraucher kostenlos erscheint, steht im unmittelbaren Wettbewerb mit Honorarberatern, deren Gebühr direkt vom Verbraucher beglichen wird und damit für ihn ersichtlich ist. Beitrag von Dorothea Mohn im Wirtschaftsdienst | Ausgabe Juli 2014

    07.01.2013
    Dokument

    Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 1/2013

    Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 3. Dezember 2012 bis zum 6. Januar 2013 zusammen.

    13.12.2012
    Dokument

    Verbraucherforschung aktuell - Dezember 2012

    Die Dezember-Ausgabe des Newsletters Verbraucherforschung aktuell fasst neue Forschungsergebnisse und wichtige Neuerscheinungen zu Verbraucherthemen in Abstracts zusammen.

    19.09.2012
    Dokument

    Versicherungsvermittlung: Keine wirksame Aufsicht

    Die Europäische Kommission hat mit der Überarbeitung der Versicherungsvermittler-Richtlinie zentrale Verbraucherschutzaspekte nicht angegangen. Jetzt ist das Europäische Parlament gefordert, den Verbraucher wirksam vor Falschberatungen im Versicherungsvertrieb zu schützen.

    13.10.2010
    Dokument

    Vorbild in Sachen Verbraucherschutz - Gastkommentar von Sven Giegold

    Ab 2011 nimmt die europäische Finanzaufsicht ihre Arbeit auf. Das Europäische Parlament, Rat und Kommission haben sich auf die Umsetzung der Reform geeinigt. Die große Neuerung und große Errungenschaft dieser Einigung ist, die Möglichkeit, Finanzaufsicht grenzüberschrietend zu organisieren. Zu welchen Punkten die europäischen Lösungen Vorbild für eine Finanzaufsicht in Deutschland sein können ein Gastkommentar des wirtschafts- und finanzpolitischen Sprechers der Grünen im Europaparlament Sven Giegold für die vpk - die Zeitschrift des Verbraucherzentrale Bundesverbands.
    14.10.2010
    Dokument

    Durchbruch bei der Reform der EU-Finanzaufsicht

    EU-Parlament, Rat und Kommission haben sich auf die Umsetzung der Reform der europäischen Finanzaufsicht geeinigt. Ab Januar 2011 gibt es drei vollwertige Aufsichtsbehörden. Die Einigung hat einige grundlegene Änderungen zur Folge.
    15.07.2008
    Dokument

    Resumee der Tagung Gemeinsam stark - Neue Klagerechte für Verbraucher

    Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse aus der vzbv-Tagung "Gemeinsam stark - Neue Klagerechte für Verbraucher" am 17. Juni 2008 in Berlin - von Prof. Dr. Jürgen Keßler (Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - FHTW), Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin. Schnell, direkt, unbürokratisch - seit 30 Jahren können Verbraucherverbände gegen unzulässige Allgemeine Geschäftsbedingungen gerichtlich vorgehen. Die AGB-Verbandsklage gehört neben der Unterlassungsklage wegen unlauteren Wettbewerbs und verbraucherrechtswidriger Praktiken zu den wichtigsten Instrumenten der Durchsetzung von Verbraucherrechten. Die Veranstaltung zog Bilanz und richtete den Blick in die Zukunft.
    29.08.2007
    Dokument

    Interview über die Folgen der Gesundheitsreform

    "Heilsame Wirkung" - Verbraucherschützer Gerd Billen über Folgen der Gesundheitsreform und steigende Beitragssätze
    Interview in der Berliner Zeitung
    20.01.2009
    Dokument

    Schutz vor den Risiken genetischer Untersuchungen? Zum Entwurf des Gendiagnostikgesetzes

    Öffentliche Anhörung am 21. Januar 2009 im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages - Stellungnahme des vzbv zum Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz - GenDG)
    Mit dem Gesetzentwurf wird nach beinahe 20-jähriger Diskussion eine gesetzliche Regelung der humangenetischen Diagnostik etabliert. Ziel des Gesetzentwurfs ist, Missbrauch und Risiken im Umgang mit den hochsensiblen Daten konsequent abzuwehren. Der vzbv unterstützt die dem Gesetzentwurf zugrundeliegenden Prinzipien, spricht sich aber vehement dagegen aus, Gentests im Versicherungsbereich zuzulassen. Er fordert die Bundesregierung auf, die vorgesehene Ausnahmeregelung in § 18 GenDG ersatzlos zu streichen.
    05.01.2011
    Dokument

    "Ein System ohne Zukunft" - Stefan Etgeton zu den Unterschieden zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

    Für eine Überwindung des Zweiklassensystems im Gesundheitswesen spricht sich der vzbv-Gesundheitsexperte Stefan Etgeton im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" aus. Zwischen privater und gesetzlicher Krankenkasse zu trennen sei nutzlos und teuer. Wenn der Gesetzgeber die Spielregeln verändere, würden die Unterschiede in der Behandlung von Privatpatienten und Kassenversicherten verschwinden.
    06.02.2009
    Dokument

    Stellungnahme zur Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie - Regierungsentwurf

    Verbraucher haben ein großes Interesse an Zahlungsdienstleistern, die zu jeder Zeit gewährleisten können, dass die Zahlungsbeträge tatsächlich dem Zugriff anderer entzogen sind. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt das Bestreben der Bundesregierung, einen einheitlichen Zahlungsverkehr zu schaffen. Der aufsichtsrechtliche Teil des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung ist bereits von höchster Relevanz für die Verbraucher. Der vzbv beschränkt sich nachfolgend auf diese besonderen Aspekte.
    In der Stellungnahme finden Sie die Kritikpunkte am Regierungsentwurf zum Gesetz zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie.
    01.04.2009
    Dokument

    Verbraucher im Finanzmarkt stärken - Gastkommentar von Ilse Aigner

    Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise trifft Deutschland und damit auch die deutschen Verbraucher. Was die Bundesregierung tut, damit Verbraucher gut durch die Finanzkrise kommen, erklärt Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).
    14.10.2010
    Dokument

    Finanzaufsicht in Großbritannien und Irland

    In Großbritannien und Irland ist die Finanzaufsicht bereits seit einigen Jahren für den Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen zuständig. Was sich in den beiden Ländern bewährt hat und welche Instrumente dort für einen effektiven Verbraucherschutz genutzt werden, hat der vzbv ausgewertet.

Seiten

22 Einträge