Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Infocenter

Suchergebnisse

    15.01.2009
    Urteil

    Kreditvermittler darf Kunden keine Zusatzverträge aufdrängen

    OLG Stuttgart vom 15.01.2009 (Az. 2 U 54/08)
    Ein Kreditvermittler darf seinen Kunden vor der endgültigen Kreditzusage keine zusätzlichen Versicherungen und Unternehmensbeteiligungen aufdrängen.

    29.10.2009
    Urteil

    Versicherungsmakler müssen über schlechte Finanzierungsform aufklären

    Urteil des LG Itzehoe vom 29.10.2009 (7 O 27/09)
    Ein Versicherungsmakler unterliegt besonderen Sorgfaltspflichten. Er muss bei der Auswahl der Versicherungen darauf achten, dem Kunden das bestmögliche Angebot zu unterbreiten.
    06.05.2009
    Urteil

    Schlechte Rückkaufswerte bei betrieblicher Altersvorsorge umstritten

    Urteil des ArbG Freiburg vom 06.05.2009 (12 Ca 387/08)
    Während das Arbeitsgericht Freiburg eine Entgeltumwandlungsvereinbarung für eine gezillmerte Direktversicherung für zulässig erklärte und auch keine Aufklärungspflicht des Arbeitgebers bezüglich der Nachteile einer Zillmerung erkannte, sieht das Bundesarbeitsgericht die Rechte der Arbeitnehmer bei gezillmerten Verträgen verletzt.
    22.01.2009
    Pressemitteilung

    Flugbuchungen im Internet: Preisangaben immer noch intransparent

    Verbraucher werden mit versteckten Preisangaben in die Irre geführt. Damit ist jetzt Schluss, denn eine EU-Verordnung legt fest: Der Endpreis muss alle zwingenden Kosten, wie Steuern, Gebühren und sonstigen Entgelte, enthalten. Zusatzkosten wie Kreditkartengebühren müssen zu Beginn des Buchungsvorganges deutlich gemacht werden.
    20.01.2009
    Dokument

    Schutz vor den Risiken genetischer Untersuchungen? Zum Entwurf des Gendiagnostikgesetzes

    Öffentliche Anhörung am 21. Januar 2009 im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages - Stellungnahme des vzbv zum Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz - GenDG)
    Mit dem Gesetzentwurf wird nach beinahe 20-jähriger Diskussion eine gesetzliche Regelung der humangenetischen Diagnostik etabliert. Ziel des Gesetzentwurfs ist, Missbrauch und Risiken im Umgang mit den hochsensiblen Daten konsequent abzuwehren. Der vzbv unterstützt die dem Gesetzentwurf zugrundeliegenden Prinzipien, spricht sich aber vehement dagegen aus, Gentests im Versicherungsbereich zuzulassen. Er fordert die Bundesregierung auf, die vorgesehene Ausnahmeregelung in § 18 GenDG ersatzlos zu streichen.
    06.02.2009
    Dokument

    Stellungnahme zur Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie - Regierungsentwurf

    Verbraucher haben ein großes Interesse an Zahlungsdienstleistern, die zu jeder Zeit gewährleisten können, dass die Zahlungsbeträge tatsächlich dem Zugriff anderer entzogen sind. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt das Bestreben der Bundesregierung, einen einheitlichen Zahlungsverkehr zu schaffen. Der aufsichtsrechtliche Teil des Gesetzesentwurfs der Bundesregierung ist bereits von höchster Relevanz für die Verbraucher. Der vzbv beschränkt sich nachfolgend auf diese besonderen Aspekte.
    In der Stellungnahme finden Sie die Kritikpunkte am Regierungsentwurf zum Gesetz zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie.
    04.03.2009
    Pressemitteilung

    Kreditvermittler darf Kunden keine Zusatzverträge aufdrängen

    Urteil des Oberlandesgerichts Stutgart: Ein Kreditvermittler darf seinen Kunden vor der endgültigen Kreditzusage keine zusätzlichen Versicherungen und Unternehmensbeteiligungen aufdrängen.
    23.03.2009
    Pressemitteilung

    Aus für Lockvogelwerbungen bei Krediten

    vzbv fordert wirksamere Kontrollen der Kreditwerbung von Banken und eine effektivere Verankerung der Beweislastumkehr beim Abschluss von Restschuldversicherungen. Anlass ist die heutige Anhörung im Bundestag zum neuen Verbraucherkreditrecht. Zudem ist ein besserer Schutz gegen unseriöse Kreditvermittler erforderlich.
    01.04.2009
    Dokument

    Verbraucher im Finanzmarkt stärken - Gastkommentar von Ilse Aigner

    Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise trifft Deutschland und damit auch die deutschen Verbraucher. Was die Bundesregierung tut, damit Verbraucher gut durch die Finanzkrise kommen, erklärt Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).