Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Infocenter

Suchergebnisse

    24.07.2019
    Pressemitteilung

    Kreuzfahrten: Unzulässige Trinkgeld-Klausel

    Veranstalter von Kreuzfahrten dürfen ohne ausdrückliche Zustimmung der Passagiere kein pauschales Trinkgeld von deren Bordkonto abbuchen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden.

    11.12.2017
    Pressemitteilung

    Gericht stärkt Rechte von Kreuzfahrturlaubern

    Ob Verbraucher auf Kreuzfahrten Trinkgeld bezahlen, bleibt ihnen überlassen. Eine automatische Abbuchung vom Bordkonto des Verbrauchers ist ohne dessen Erlaubnis unzulässig. Ein Hinweis, dass die Zahlung gekürzt werden könne, reicht nicht aus. Das hat das LG Koblenz nach einer Klage des vzbv entschieden.

    07.07.2015
    Urteil

    Zu hohe Anzahlungen für AIDA-Kreuzfahrten

    Das Oberlandesgericht Rostock hat dem Kreuzfahrtveranstalter AIDA Cruises untersagt, schon unmittelbar nach Vertragsabschluss eine Anzahlung von 35 oder sogar 50 Prozent des Reisepreises zu verlangen. Damit gaben die Richter einer Klage des vzbv statt, der die Anzahlungen als unangemessen hoch kritisiert hatte.

    04.09.2013
    Urteil

    Überhöhte Stornopauschale bei Kreuzfahrten

    OLG Rostock  vom 4.09.2013 (2 U 7/13) – nicht rechtskräftig
    Ein Reiseveranstalter darf keine Pauschale von 50 Prozent des Reisepreises von Kunden verlangen, die bis zum 60. Tag vor Beginn der gebuchten Kreuzfahrt zurücktreten. Das hat das Oberlandesgericht Rostock nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen den Reiseveranstalter AIDA Cruises entschieden.