Datum: 01.03.2013

Verbraucher vor unseriösen Geschäftspraktiken schützen

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Publikationen

Quelle: fotolia.com

Unseriöse Inkassopraktiken, die Belästigung durch Werbeanrufe sowie Missstände bei urheberrechtlichen Abmahnungen sind Ärgernisse, die Verbraucher seit Jahren belasten. Mit dem Gesetzesentwurf gegen unseriöse Geschäftspraktiken möchte die Bundesregierung endlich dagegen vorgehen. Doch die geplanten Maßnahmen sind nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) lückenhaft.

Die Vorschläge der Bundesregierung zur Eindämmung unseriöser Inkassopraktiken gehen in die richtige Richtung, enthalten aber noch Lücken. Zu kurz greifen die Maßnahmen gegen unerlaubte Telefonwerbung, da sie sich nur auf den Sektor Gewinnspiele konzentrieren. Eine Verschlechterung gegenüber dem Status Quo sind die Vorschläge zur Eindämmung unseriöser Massenabmahnungen und damit verbundener Anwaltskosten. Sie sorgen nicht für mehr Rechtssicherheit, sondern werden weiterhin die Gerichte zu Klarstellungen herausfordern.

In seiner Stellungnahme kommentiert der vzbv die Vorschläge des Referentenentwurfs und unterbreitet weitere Empfehlungen für die notwendige Verbesserung der Rechtsposition der Verbraucherinnen und Verbraucher bei unseriösen Geschäftspraktiken.

Downloads

Zusammenfassung der vzbv-Forderungen bei Inkasso, Telefonwerbung und Abmahnungen

Zusammenfassung der vzbv-Forderungen bei Inkasso, Telefonwerbung und Abmahnungen

Ansehen
PDF | 66.01 KB
 Stellungnahme des vzbv vom 1.3.2013 zum Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Stellungnahme des vzbv vom 1.3.2013 zum Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Ansehen
PDF | 100.16 KB

Ansprechpartner

Lina Ehrig

Leiterin Team Digitales und Medien
info@vzbv.de +49 30 258 00-0

Ansprechpartner

Heiko Dünkel

Leiter Team Rechtsdurchsetzung
info@vzbv.de +49 30 25800-0