Datum: 15.10.2015

VW-Skandal: Umrüstung ohne Schaden für Verbraucher

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv

urban20140411-01-018.jpg

Quelle: Marco Urban - vzbv

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ordnet den Rückruf sämtlicher betroffener VW-Fahrzeuge an. Geschätzt 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge mit der manipulierten Software müssen also auf jeden Fall in die Werkstätten.

„Der verpflichtende Rückruf des Kraftfahrtbundesamts ist richtig. Es muss sichergestellt werden, dass alle betroffenen Fahrzeughalter tatsächlich ihre Autos umrüsten lassen. Über die Umrüstung werden die Fahrzeughalter von VW informiert. VW muss alle Auswirkungen der Umrüstung auf die Fahrzeugeigenschaften offenlegen. Und die Umrüstung darf Verbraucher nichts kosten. Wir fordern maximale Kulanz von VW.“

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen und Journalisten
presse@vzbv.de (030) 25800-525