Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

06.06.2011 > Pressemitteilung

Nie war Energiesparen so wertvoll wie heute

"Checkpoint Energie" bietet Energieeffizienz zum Anfassen
Quelle: 
pure-life-pictures - fotolia.com

Energiesparen zum Anfassen bietet der neue "Checkpoint Energie" in Berlin. Mit dem neuen Angebot setzen der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen einen Tag nach dem Weltumwelttag und an dem Tag, an dem in Deutschland der Ausstieg aus der Atomenergie besiegelt wird, ein sichtbares Zeichen für eine Effizienz-Offensive.

"Nie war Energiesparen so wertvoll wie heute", sagte vzbv-Vorstand Gerd Billen anlässlich der Eröffnung in Berlin. "Energieeffizienz ist eine Win-win-win-Situation: für Verbraucher, Staat und Wirtschaft. Und für Umwelt und Klima sowieso." Mehr als 350 Energieberater der unabhängigen Energieberatung vermitteln diese frohe Botschaft und die enormen Einsparpotentiale Tag für Tag in allen Bundesländern. Mit dem Checkpoint Energie habe man mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums nun endlich auch eine zentrale Anlaufstelle schaffen können.

Offiziell eröffnet wurde der Checkpoint Energie durch Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: "Mit dem neuen Checkpoint Energie kann eine breite Öffentlichkeit nun hautnah erleben, was bundesweit in den vielen Beratungsstützpunkten geleistet wird. Die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentralen ist ein zentrales Element in der Effizienzpolitik des Bundeswirtschaftsministeriums. Durch sie wird ein wertvoller Beitrag zur Sicherung von Wohlstand, Wachstum und einer hohen Lebensqualität für alle Verbraucher geleistet."

"In der Steigerung der Energieeffizienz von Wohngebäuden und Haushaltsgeräten schlummert nach wie vor ein riesiges Einsparpotential", erläutert Dr. Christiane Dudda, Leiterin des Energieprojekts. In den Haushalten werde noch immer fast 30 Prozent der gesamten Primärenergie der Bundesrepublik Deutschland verbraucht. Und davon wiederum würden knapp drei Viertel für die Beheizung der Gebäude eingesetzt. Schon mit geringen Sparmaßnahmen ließen sich die Energiekosten eines durchschnittlichen Haushalts um bis zu 200 Euro jährlich reduzieren.

Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird

■ Am 29. Mai 2011 teilte die Internationale Energieagentur mit: Der weltweite Kohlenstoffdioxidausstoß war im Jahr 2010 mit 30,6 Gigatonnen der höchste seit Beginn der Messungen. Wollen Europa und Deutschland ihre Klimaziele erreichen, müssen sie massiv gegensteuern.

■ Nicht zuletzt der überfällige Ausstieg aus der Atomenergie macht einen noch konsequenteren Einstieg in eine Energiewende nötig.

■ Derweil steigt weltweit die Nachfrage nach Energie.

■ In Deutschland sind die Preise für Strom und Heizöl seit Anfang 2010 um durchschnittlich 20 Prozent gestiegen. Zum Juni 2011 haben zahlreiche Grundversorger ihre Gastarife massiv erhöht, im Juli werden weitere folgen.

"Checkpoint Energie" in der Nähe des Checkpoint Charlie
Unweit des Checkpoint Charlie gelegen, im Erdgeschoss Ecke Rudi-Dutschke-Straße und Markgrafenstraße, bietet der Checkpoint Energie das gesamte Leistungsspektrum der Energieberatung an - vom Anbieterwechsel bis zur energetischen Gebäudesanierung. Eine Dauerausstellung und Basisinformationen sind kostenfrei zugänglich, gegen eine Kostenbeteiligung von fünf Euro können Interessierte sich persönlich beraten lassen. Aber nicht nur für Bauherren, Hauseigentümern und Mieter - auch für Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien soll der Checkpoint zur zentralen Anlaufstelle in Energiefragen werden.

Die unabhängige Energieberatung - seit 1978 ein lohnender Partner
Gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium ist sie seit über 30 Jahren der ideale Partner, wenn es darum geht, Geld, Klima und Umwelt zu schonen und nebenbei Arbeitsplätze zu sichern. Seit 1978 konnten fast 2 Millionen Haushalte energetisch beraten werden. Dadurch wurden nachweislich erhebliche Mengen an Energie und CO2 eingespart, die Kosten für die Haushalte gedrosselt und nennenswerte Investitionen für Effizienztechnik ausgelöst.

Weitere Informationen