Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

05.07.2011 > Pressemitteilung

Nährwertkennzeichnung: Das Versteckspiel geht weiter

Das Europaparlament stimmt am Mittwoch über die Verordnung zur Lebensmittelinformation ab.
Quelle: 
pure-life-pictures - fotolia.com

Zucker- und Fettbomben können Verbraucher auch in Zukunft nicht auf einen Blick erkennen. Das kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Vorfeld der morgigen Abstimmung des EU-Parlaments zur Lebensmittelinformationsverordnung. "Hinweise, für die man Lupe und Taschenrechner braucht, bleiben wirkungslos", kritisiert Vorstand Gerd Billen. Dagegen begrüßt der vzbv die ebenfalls zur Abstimmung stehende Herkunftskennzeichnung für Fleisch und Geflügel.

Bei der Nährwertkennzeichnung soll es weder eine verpflichtende Angabe des Energiegehalts auf der Vorderseite der Verpackung noch eine auf einen Blick verständliche Nährwertampel geben. Billen: "Das ist eine bittere Niederlage, an der die Bundesregierung ihren maßgeblichen Anteil hat." Wird die Verordnung am Mittwoch verabschiedet, müssen künftig Energiewert, Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker, Salz, Eiweiß und Kohlenhydrate in Form einer Tabelle auf jeder Packung stehen. Die meisten Hersteller werden dafür die Rückseite nutzen.

Fortschritt bei der Herkunftskennzeichnung

Anders als zwischenzeitlich geplant soll die Herkunftskennzeichnung nur für Fleisch und Geflügel gelten, nicht aber für Milch, Milcherzeugnisse und andere Produkte aus nur einer Zutat. Für diese will die Kommission zunächst eine Machbarkeitsstudie durchführen. Gegenüber dem Status Quo ist die Verordnung dennoch ein Gewinn. Verbraucher können sich künftig bewusst für oder gegen Produkte aus einem Land entscheiden.

Downloads