Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

05.12.2008 > Pressemitteilung

Bewertungsmaßstab für eine zukunftsfähige Verpackungspolitik

Verbraucherschützer und Wirtschaft legen gemeinsame Studie vor
Quelle: 
pure-life-pictures - fotolia.com

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv), der Markenverband e.V. und die Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e.V. (AGVU) haben heute in Berlin ein gemeinsames Prüf- und Kriterienraster zur Bewertung von Alternativen bei der haushaltsnahen Verpackungsentsorgung vorgestellt. Der von der PROGNOS AG entwickelte Maßstab ermöglicht einen Vergleich vorliegender Alternativmodelle. Er kann auch bei der Entwicklung neuer Modelle bereits in der Entstehungsphase wichtige Informationen hinsichtlich der Bewertung der unterschiedlichen Auswirkungen liefern.

Die Verbraucher- und Wirtschaftsverbände leisten mit dem Prüfraster einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer kosten- und nutzeneffizienten und haushaltsnahen Müllentsorgung. Nach einer Entschließung des Bundesrats ist für die kommende Legislaturperiode ein sogenanntes "Planspiel" zur Weiterentwicklung der Verpackungsverordnung geplant.

Die zum 1. Januar 2009 in Kraft tretende Novelle der Verpackungsverordnung ist nach Überzeugung der drei Verbände ein wichtiger Schritt, Verbraucher und Unternehmen zu entlasten, einen faireren Wettbewerb herzustellen und das ökologisch hochwertige Verpackungsrecycling zu sichern. Ein für Verbraucher positiver Aspekt ist die Abschaffung von sogenannten Selbstentsorger-Lösungen. Danach ist es Handelsunternehmen fortan untersagt, den Verbrauchern abzuverlangen, Verpackungsabfälle zu den Verkaufsstellen zurück zu bringen. Künftig müssen sich alle Unternehmen einem der dualen Systeme anschließen, das heißt alle Verpackungen können haushaltsnah entsorgt werden.

Verbraucherzentrale Bundesverband, Markenverband und AGVU sind davon überzeugt, dass das heute vorgestellte Prüfraster ein wesentlicher Schritt ist, die Auseinandersetzungen um Einzelinteressen und Schlagworte hinter sich zu lassen und zu einer konstruktiven Weiterentwicklung der Wertstoffsammlung zu kommen.
  • Dr. Holger Krawinkel, Verbraucherzentrale Bundesverband: "Der Verbraucher möchte eine praktikable, kostengünstige und umweltfreundliche Entsorgung seines Mülls. Bislang zeichnete sich die Abfallwirtschaft durch ein hohes Maß an Intransparenz aus. Daher müssen alle Alternativen bei der haushaltsnahen Verpackungsentsorgung im Hinblick auf ihre Kostenwirkungen überprüfbar sein. Das vorliegende Prüf- und Kriterienraster stellt einen unverzichtbaren Schritt für eine solche Bewertung dar."

  • Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer Markenverband: "Entsorgungslösungen müssen im gemeinsamen Interesse von Wirtschaft und Verbrauchern möglichst effizient organisiert sein, um unnötige Kosten zu vermeiden. Hierfür bedarf es des fairen Wettbewerbs zwischen den Anbietern und einer Regelung, die einen Systemmissbrauch im Interesse aller ehrlichen Marktteilnehmer verhindert. Das neue Prüf- und Kriterienraster zeigt entsprechende Schwachstellen der unterschiedlichen Lösungsansätze auf und ist damit eine gute Basis für die Weiterentwicklung der haushaltsnahen Verpackungsentsorgung."

  • Prof. Dr. Werner Delfmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt: "Die zum Jahreswechsel in Kraft tretende Novelle der Verpackungsverordnung ist ein großer Fortschritt für Umwelt, Wirtschaft und Verbraucher. Jeder Vorschlag zu weiteren Änderungen der Verpackungsverordnung ist daran zu messen, ob und welche Verbesserungen gegenüber dem Status quo zu erwarten sind."

Im Download finden Sie:
  • ein Hintergrundpapier zur Methodik von Prognos
  • den Prüf- und Kriterienkatalog (Prüfraster) von Prognos

Downloads

Weitere Informationen