Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

01.09.2016 > Pressemitteilung

BaFin-Verbot für Bonitätsanleihen richtig

Bonitätsanleihen sollen zukünftig nicht mehr an Verbraucher verkauft werden dürfen
Quelle: 
kamasigns- fotolia.com
  • BaFin plant Produktverbot. 
  • Der vzbv unterstützt das geplante Verbot.
  • Bonitätsanleihen sind selbst für gut informierte Verbraucher ungeeignet.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) plant ein Verbot von Bonitätsanleihen. Demnach sollen Bonitätsanleihen zukünftig nicht mehr an Verbraucher verkauft werden dürfen. Dies kündigte die BaFin mit der Bekanntmachung einer schriftlichen Anhörung am 28. Juli 2016 an. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) unterstützt ein solches Produktverbot ausdrücklich.

„Ein Produktverbot für Bonitätsanleihen ist richtig. Mit langfristigem Vermögensaufbau oder Sparen haben solche Produkte nichts zu tun. Das sind Wetten gegen den Kreditausfall von Unternehmen ohne nachvollziehbare Preisbildung“, sagt Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv. 

Produkte nicht bewertbar

Bonitätsanleihen gehören zur Produktart der Zertifikate. Zertifikate sind aus Sicht des vzbv grundsätzlich nicht für den aktiven Vertrieb an Privatkunden geeignet. Wichtigster Grund ist, dass sich die Preise und Renditen nicht auf Märkten bilden, sondern von der ausgebenden Bank festgelegt werden. Bonitätsanleihen sind eine besonders komplexe Form von Zertifikaten, deshalb ist hier sogar ein Produktverbot notwendig. „Auch Verbraucher, die sich gut auskennen und mit spitzem Stift rechnen, können Bonitätsanleihen nicht bewerten. Dafür fehlen schlicht die Informationen“, so Mohn.

BaFin nutzt neu geschaffenes Interventionsrecht

Mit dem geplanten Verbot nutzt die BaFin erstmals ein 2015 eingeführtes Interventionsrecht. Demnach können Produkte und Vertriebspraktiken aus Gründen des Anlegerschutzes eingeschränkt oder verboten werden. 

Das Interventionsrecht ist ursprünglich eine europäische Idee. 2018 wird eine EU-Verordnung allen nationalen Finanzaufsichtsbehörden Markteingriffe dieser Art ermöglichen. Die neuen Rechte der Aufsichtsbehörden sind eine Antwort auf die Schädigung von Verbrauchern während der Finanzkrise. 

Formell beschlossen wird die Maßnahme erst, wenn die BaFin alle Rückmeldungen aus der Anhörung ausgewertet hat.

Downloads