Skip to content Skip to navigation

06.09.2017 > Podcast

Audio: vzbv stellt repräsentative Studie von Lebensmittelklarheit.de vor

Sendefähiger Audiobeitrag mit vzbv-Vorstand Klaus Müller
Quelle: vzbv - Gerd Baumbach
Quelle: 
Gerd Baumbach - vzbv

Am Mittwoch, 6. September 2017, stellt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Studie "Zutatenhinweise auf Lebensmittelverpackungen" vor. In der Studie wird deutlich, dass sich Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Hinweise auf der Produktvorderseite wünschen. Wenn auf der Verpackung Himbeeren, Honig oder Walnüsse prangen, doch lediglich Mini-Mengen und Aromen drin sind, sorgt das für Ärger bei Verbrauchern. vzbv-Vorstand Klaus Müller fordert klare Hinweise auf der Produktvorderseite.

vzbv-Vorstand Klaus Müller nimmt im Interview Stellung zu folgenden Fragen:

  • Was ist der Grund für die Studie?
  • Wonach wurde gefragt?    
  • Wie ist die aktuelle Gesetzeslage?
  • Was sind die Ergebnisse der Studie?
  • Werden die Bezeichnungen überhaupt verstanden?
  • Was fordert der vzbv?
  • Fühlen sich die Verbraucher insgesamt getäuscht?

Der vzbv bietet die sendefähigen O-Töne zum kostenlosen Download an. Bitte nennen Sie bei der Nutzung der O-Töne als Quelle "Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)" mit dem Deeplink zum Podcast auf vzbv.de. Ein Manuskript finden Sie ebenfalls zum Download.

Autor: Erich Wittenberg – www.wittenbergmedia.de

Downloads

Manuskript der O-Töne zum Interview mit Klaus Müller zur Studie Lebensmittelklarheit
O-Ton 1 Klaus Müller: Was ist der Grund für die Studie? | 23 Sekunden
O-Ton 2 Klaus Müller: Wonach wurde gefragt? | 21 Sekunden
O-Ton 3 Klaus Müller: Wie ist die aktuelle Gesetzeslage? | 41 Sekunden
O-Ton 4 Klaus Müller: Was sind die Ergebnisse der Studie? | 41 Sekunden
O-Ton 5 Klaus Müller: Werden die Bezeichnungen überhaupt verstanden? | 24 Sekunden
O-Ton 6 Klaus Müller: Was fordert der vzbv? | 38 Sekunden
O-Ton 7 Klaus Müller: Fühlen sich die Verbraucher insgesamt getäuscht? | 28 Sekunden