Skip to content Skip to navigation

06.07.2017 > Podcast

Audio: Verbraucherreport 2017 - Vertrauen in die Politik fehlt

Sendefähiger Audiobeitrag mit vzbv-Vorstand Klaus Müller, Dorothea Mohn und Lina Ehrig
Quelle: 
Florian Schuh- vzbv

Am Donnerstag, 6. Juli 2017 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in der Bundespressekonferenz den Verbraucherreport 2017 mit Zahlen und Fakten zur Lage der Verbraucher in Deutschland und Forderungen zur Bundestagswahl vorgestellt.

79 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher halten die Politik verantwortlich dafür, Verbraucherinteressen zu schützen. Doch nur jeder Vierte (26 Prozent) vertraut der Politik dabei auch eher oder sehr stark. 70 Prozent haben ein eher geringes oder überhaupt kein Vertrauen. Vor der Bundestagswahl fordert vzbv-Vorstand Klaus Müller die Parteien auf, ihrer Verantwortung für Verbraucherschutz gerecht zu werden.

Sendefähige O-Töne sowie das Manuskript der O-Töne finden Sie zum Downoad von

  • Klaus Müller, Vorstand des vzbv
  • Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv
  • Lina Ehrig, Leiterin Team Digitales beim vzbv

Der vzbv bietet die sendefähigen Audiobeiträge und O-Töne zum kostenlosen Download an. Bitte nennen Sie bei der Nutzung des Podcasts oder von O-Tönen als Quelle "Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)" mit dem Deeplink zum Podcast auf vzbv.de. Ein Manuskript finden Sie ebenfalls zum Download.

Autor: Erich Wittenberg – www.wittenbergmedia.de

Downloads

Manuskript der O-Töne zu den Interview mit Klaus Müller, Dorothea Mohn und Lina Ehrig zum Verbraucherreport 2017 | 06. Juli 2017
O-Ton 1 Klaus Müller: Verbraucher sehen den Verbraucherschutz insgesamt auf verlässlichem Niveau | 0:31 min
O-Ton 2 Klaus Müller: 70 Prozent der Verbraucher haben kein Vertrauen in die Verbraucherpolitik | 0:22 min
O-Ton 3 Klaus Müller: Weniger Schutz in den Bereichen Telefon, Internet & Finanzen | 0:39 min
O-Ton 4 Klaus Müller: Politischer Handlungsbedarf bei der privaten Altersvorsorge | 0:24 min
O-Ton 5 Klaus Müller: Verbraucher müssen selbst entscheiden können, was mit ihren Daten passiert | 0:18 min
O-Ton 6 Dorothea Mohn: Non-Profit-Standardprodukt für Altersvorsorge gefordert | 0:34 min
O-Ton 7 Dorothea Mohn: Schwedisches Modell als Vorbild für Deutschland | 0:28 min
O-Ton 8 Dorothea Mohn: Garantien für Altersvorsorgeprodukte sind teuer | 0:27 min
O-Ton 9 Lina Ehrig: Algorithmen müssen transparent gemacht werden | 0:35 min
O-Ton 10 Lina Ehrig: Unabhängige Institution soll für Transparenz bei Algorithmen sorgen | 0:17 min
O-Ton 11: Kontrolle von Algorithmen in bestimmten Bereichen | 0:22 min

Weitere Informationen