Datum: 24.04.2008

O-Töne zur Liberalisierung des Autoersatzteilhandels

audio video-fotolia 70390361.jpg
Die Bundesregierung blockiert die Liberalisierung des Marktes für Autoersatzteile. In Deutschland zahlen Autofahrer doppelt für den Designschutz für ihre Ersatzteile - beim Kauf des Neuwagens und bei der Reparatur für die Ersatzteile. vzbv fordert: Das Monopol auf das Design dieser Teile soll fallen, wenn Reparaturen fällig werden.

O-Töne mit Roland Stuhr, Referent für Wirtschaftsrecht im Verbraucherzentrale Bundesverband
O-Ton 1: Was ist Designschutz?
O-Ton 2: Einführung Reparaturklausel
O-Ton 3: Kosten des Monopols
O-Ton 4: Rolle der Bundesregierung
O-Ton 5: Forderungen des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

Downloads

designschutz definition stuhr.mp3

designschutz_definition_stuhr.mp3

Anhören
MP3 | 565.13 KB
designschutz eu stuhr.mp3

designschutz_eu_stuhr.mp3

Anhören
MP3 | 431.25 KB
designschutz kosten stuhr.mp3

designschutz_kosten_stuhr.mp3

Anhören
MP3 | 387.75 KB
designschutz bundesregierung stuhr.mp3

designschutz_bundesregierung_stuhr.mp3

Anhören
MP3 | 673.88 KB
designschutz forderungen stuhr.mp3

designschutz_forderungen_stuhr.mp3

Anhören
MP3 | 919.5 KB
Manuskript O-Töne Liberalisierung Autoersatzteilhandel

Manuskript O-Töne Liberalisierung Autoersatzteilhandel

Ansehen
PDF | 34.36 KB