Datum: 25.05.2016

Handelspolitik der EU aus Verbrauchersicht

Diskussionsveranstaltung des vzbv in Brüssel zu „Trade 4 All“

wirtschaft einkaufswagen-gui yong nian-fotolia 60163825 s.jpg

Quelle: gui yong nian - fotolia.com

Die europäische Handelspolitik aus Verbraucherperspektive diskutiert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am 25. Mai 2016 mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft in Brüssel. Hintergrund ist die strategische Neuausrichtung der EU-Handelspolitik durch die EU-Kommission.

Im Oktober 2015 hat die EU-Kommission unter dem Namen "Trade 4 All" ihre Richtlinien zur EU-Handels- und Investitionsstrategie vorgestellt. Sie bilden auch die Grundlage für die aktuellen Verhandlungen zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.

Wie Handelsabkommen ausgestaltet sein müssen, um Verbraucherinteressen zu wahren, ist Thema der Diskussion, die der vzbv in Brüssel veranstaltet. „Der Vorteil von Handelsabkommen für Verbraucher beziffert sich nicht ausschließlich an niedrigeren Preisen oder mehr Produktauswahl. Handelsabkommen müssen konsequent am gesellschaftlichen Mehrwert ausgerichtet sein und Verbraucherinteressen aktiv miteinbeziehen. Hohe Standards für den Verbraucherschutz müssen verankert und weiterentwickelt werden“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Wichtig für ein gelungenes Handelsabkommen aus Verbrauchersicht ist für den vzbv ein höherer transatlantischer Goldstandard für den Verbraucherschutz. Zudem fordert der vzbv ein starkes Vorsorgeprinzip, eine Begrenzung des Abkommens auf eine freiwillige Kooperation zwischen Behörden, den Verzicht auf Regeln zum Investorenschutz sowie klare Ausnahmetatbestände für verbraucherschützende Regulierung.

Drei Streitgespräche, sechs Meinungen

In drei Streitgesprächen diskutieren Befürworter und Kritiker über die europäische Handelspolitik:

  • Zur Architektur der künftigen EU-Handelspolitik diskutieren Ferdi De Ville, Universität Gent, und Peter Chase, German Marshall Fund of the United States,
  • zur Durchsetzung von Verbraucherinteressen durch Handelsabkommen diskutieren Lutz Güllner, EU-Kommission, und Monique Goyens, Europäischer Verbraucherverband BEUC,
  • zu den Vorteilen von Handelsabkommen für Verbraucher diskutieren Daniel Caspary, Mitglied des Europäischen Parlaments und Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Ansprechpartner

N.N.

Referentin Team Brüssel
buero-bruessel@vzbv.de +49 30 258 00-0

Ansprechpartner

Isabelle Buscke

Leiterin Büro Brüssel
buero-bruessel@vzbv.de +32 278927-52