Datum: 21.03.2014

Anspruch auf Girokonto für Jedermann

vzbv begrüßt Einigung zur europäischen Zahlungskonto-Richtlinie

Onlinemeldung

Quelle: opolja - fotolia.com

Als einen Meilenstein für den Schutz finanziell geschwächter Verbraucher bewertet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Einigung zwischen Europäischem Parlament und Rat über die neue Zahlungskonto-Richtlinie. Danach müssen die EU-Mitgliedstaaten sicherstellen, dass Verbraucher Zugang zu einem Basiskonto erhalten. Auch Verbraucherinnen und Verbraucher mit Girokonto werden von den Neuregelungen profitieren.

Schon lange hat sich der vzbv für einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto stark gemacht. Allein in Deutschland soll es mehr als 670. 000 Verbraucher geben, die von Kontolosigkeit betroffen sind. „Die EU hat mit ihrer Entscheidung eine gut zwanzig Jahre alte Diskussion beendet und damit anerkannt, dass das Girokonto zu jenen Basisdienstleistungen gehört, auf die jeder Verbraucher angewiesen ist“, sagt Frank-Christian Pauli, Referent für Zahlungsverkehr beim vzbv.

Girokonto ist der Zugangsschlüssel

Ob Miete, Stromrechnung, Lohnzahlung oder Onlinekauf – Verbraucherinnen und Verbraucher sind in vielen Fällen auf ein Girokonto angewiesen. Ein Girokonto ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr. Fehlt dieses, verlangen die Kreditinstitute für Baranweisungen hohe Entgelte.

Mehr Transparenz bei Gebühren

„Auch Verbraucherinnen und Verbraucher mit Girokonto werden von den Neuregelungen profitieren“, so Pauli. Neben dem Kontozugang umfasst die Richtlinie auch verbraucherfreundliche Neuregelungen zur Gebührentransparenz bei Kontoverträgen. Vorgesehen ist unter anderem eine Vergleichswebseite zu den Konditionen der Banken.

Außerdem soll es einfacher werden, die Kontoverbindung zu wechseln. So sollen verbindliche Regeln festlegen, wie der Übergang von einem Konto auf das andere auch in Bezug auf die Übernahme von laufenden Zahlungsaufträgen zu erfolgen hat.

Fehlender Überblick über die Konditionen bei anderen Instituten aber auch der Aufwand eines Kontowechsels, haben viele Verbraucher bisher davon abgehalten, einen Kontowechsel vorzunehmen, selbst wenn sie sich über ihren Anbieter und seine Konditionen geärgert haben. Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag des vzbv im August 2013

Details noch nicht veröffentlicht

Bis zuletzt wurde im Trilog über die Details der neuen Richtlinie gestritten. Eine abschließende Bewertung der neuen Regeln wird erst möglich sein, wenn die Details der gestrigen Einigung abschließend dokumentiert und veröffentlicht sind.

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen und Journalisten
presse@vzbv.de (030) 258 00-525

Ansprechpartner

Frank-Christian Pauli

Referent Team Marktbeobachtung Finanzen
info@vzbv.de +49 30 25800-0