Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

29.12.2011 > Onlinemeldung

Provisionen behindern unabhängige Finanzberatung

Finanzberatung auf Honorarbasis wäre transparenter
Quelle: 
opolja - fotolia.com

Der Finanzmarkt ist komplex und unübersichtlich. Wer Finanzentscheidungen treffen muss, ist deshalb auf Beratung und Empfehlungen angewiesen. Das Problem: Die Verbraucher können sich nicht auf die Qualität dieser Empfehlungen verlassen. Das liegt am Interessenkonflikt, der sich aus der provisionsbasierten Vergütung des Finanzvertriebs zwangsläufig ergibt.

Durch den impliziten Zwang zur privaten Absicherung und Zusatzvorsorge sind Verbraucher aufgefordert, zusätzliche Finanzentscheidungen zu treffen. Weil es ihnen wegen der komplexen und wenig vergleichbaren Produktgestaltung kaum möglich ist, Qualität, Leistung und Preis von Finanzdienstleistungen einzuschätzen, müssen sie sich auf die Qualifikation der Finanzberatung verlassen können.

Systemimmanenter Interessenkonflikt

Bei einer auf Provisionen basierenden Finanzberatung kommt es zu einem systemimmanenten Interessenkonflikt; der Verbraucher kann sich auf eine solche Finanzberatung nicht verlassen. Durch das Provisionsinteresse der Finanzberater stößt die anleger- und anlagegerechte Beratung an ihre Grenzen.

Eine Alternative zur provisionsbasierten Finanzberatung stellt die Finanzberatung auf Honorarbasis dar. Allerdings: Bei Beratung auf Provisionsbasis verhindert die mangelnde Preis- und Leistungstransparenz bezüglich Produkt und Beratungsleistung die Entscheidung zugunsten einer Beratung auf Honorar. Die Provisionsberatung erscheint kostenfrei und gleichzeitig entsteht das meist falsche Bild, eine Beratung auf Honorarbasis sei teuer und unattraktiv. Die existierende Intransparenz lässt eine auf Provisionen basierende Produktvermittlung also positiver erscheinen.

Stärkere Kontrolle wünschenswert

Für eine bessere Qualität in der Finanzentscheidung fordert der vzbv eine klarere Regulierung der Finanzberatung und -vermittlung. Die Finanzberatung auf Honorarbasis ist von der Finanzvermittlung auf Provisionsbasis klar abzugrenzen und zu regulieren. Die Vergütung in beiden Absatzwegen ist zu regeln. Außerdem ist sowohl die Finanzberatung als auch -vermittlung einer deutlich stärkeren Kontrolle der Finanzaufsicht zu unterstellen.

Unsere wichtigsten Forderungen zur Unterstützung der Finanzberatung auf Honorarbasis lauten:

  1. Gesetzliche Definition von Finanzberatung gegen Honorar und Finanzvermittlung auf Provisionsbasis
  2. Verbot von Mischformen aus Finanzberatung auf Honorar- und Provisionsbasis
  3. Gesetzliches Verbot für die Einbehaltung von Provisionen bei der Finanzberatung gegen Honorar
  4. Umfassende Informations- und Aufklärungspflichten über Status und Vergütung
  5. Gesetzliche Pflicht zum Angebot provisionsfreier Finanzprodukte