Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

29.12.2011 > Onlinemeldung

Internationale Aufbauarbeit und Projektkooperation

Der vzbv unterstützt weltweit den Aufbau von Verbraucherganisationen
Quelle: 
opolja - fotolia.com

Die deutschen Verbraucherverbände engagieren sich seit Anfang der 1990er Jahren erfolgreich beim Aufbau des Verbraucherschutzes und unabhängiger Verbraucherorganisationen in den Ländern Mittel- und Osteuropas, die sich damals für den EU-Beitritt vorbereiteten. Ende der 1990er kamen Aufbauprojekte in Südosteuropa, in Chile und später in Indien hinzu.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) beteiligt sich aktuell zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) an zwei neuen Projekten in Ägypten und Tunesien. Die sogenannten Twinning-Projekte werden aus EU-Mitteln finanziert. In beiden Projekten geht es um die Stärkung des Verbraucherschutzes und die Anlehnung der Gesetzgebung an EU Verbraucherschutzstandards. Die Projekte haben Anfang 2012 begonnen und dauern zwei Jahre.

Vom Mauerfall und Reformprogramm in Mittel- und Osteuropa ...

Die Erfahrungen mit dem Aufbau der Verbraucherzentralen in Ostdeutschland im Zuge der Wiedervereinigung haben früh erkennen lassen, dass ähnliche Hilfe auch für die jungen Verbraucherorganisationen in Polen, Ungarn und anderen reformwilligen Ländern Mittel- und Osteuropas erforderlich ist. Das erste Projekt wurde mit einer polnischen Verbraucherorganisation 1992 durchgeführt mit Fördermitteln der deutschen Regierung.

Der Bedarf an Unterstützung wurde stärker, als im Jahr 1995 die Europäische Kommission den Verbraucherschutz als einen wesentlichen Bestandteil des rechtlichen Besitzstands (acquis communautaire) der Europäischen Union festlegte, den die EU-Beitrittskandidaten umsetzen mussten. Damit wurde es notwendig, die künftigen EU-Mitgliedsstaaten beim Aufbau staatlicher und nichtstaatlicher Verbraucherinstitutionen zu unterstützen und ihnen Knowhow zu liefern, wie die neuen rechtlichen Vorschriften umgesetzt werden können.

Der vzbv war beteiligt in Verbraucherschutzprojekten in allen EU-Kandidatenländern in Mittelosteuropa – von Estland bis Slowenien, von Tschechien bis Rumänien. Die Fördermittel kamen von der deutschen Entwicklungshilfe und den Heranführungsprogrammen der Europäischen Kommission.

…bis Südamerika und Fernost

Die internationale Kooperation des vzbv beschränkt sich aber nicht nur auf Europa. Bereits 1998 bis 2004 hat der vzbv in einem Verbraucherschutzprojekt in Chile mitgewirkt. Kooperationen gibt es auch mit den großen Schwellenländern Indien und China. Anfang 2010 hat die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in China ein Programm zu Produktsicherheit und Verbraucherschutz gestartet, in dem der vzbv arbeitet.

Vor allem sind der vzbv und die deutschen Verbraucherzentralen ein beliebtes Ziel der Studienreisen von Verbraucherschützern aus aller Welt: China, Indien, Japan, Südkorea, Ägypten und Syrien.

Weitere Informationen