Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

29.12.2011 > Onlinemeldung

Faire Bauverträge für private Bauherren

Der Traum vom Eigenheim endet allzu oft als Alptraum
Quelle: 
opolja - fotolia.com

Wer ein Eigenheim plant oder sein Haus sanieren will, ist nach wie vor mit vielerlei Unwägbarkeiten konfrontiert. Die bestehende Rechtsgrundlage bietet unzureichenden Schutz der privaten Bauherren. Der vzbv fordert ein verbraucherorientiertes Bauvertragsrecht mit klaren, sicheren und fairen Bedingungen.

Zwei Drittel aller Wohnungsbautätigkeit in Deutschland wird von privaten Bauherren vorgenommen. Sie tätigen damit oft die größte Investition ihres Lebens und verschulden sich über Jahrzehnte. Doch nach wie vor werden sie in vielen privaten Bauverträgen benachteiligt oder irregeführt. Darüber hinaus besteht beispielsweise im Falle einer Bauunternehmerinsolvenz das Risiko eines Totalverlustes.

Angemessene Rechtsgrundlage fehlt 

Nahezu alle durch die Verbraucherzentralen untersuchten privaten Bauverträge wiesen Mängel auf. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist in den zurückliegenden Jahren erfolgreich gegen zahlreiche Klauseln in privaten Bauverträgen vorgegangen. Aber trotz der juristischen Erfolge fehlt weiterhin eine angemessene Rechtsgrundlage, die gewährleistet, dass private Bauherren Qualität zu einem kalkulierbaren Preis und Zeitpunkt bekommen.

Investitionssicherheit für private Bauherren schaffen

Der vzbv fordert daher zügige Entwicklung eines eigenständigen Bauvertragsrechts, das die besonderen Interessen des Verbrauchers schützt. Nur dadurch kann Investitionssicherheit für private Bauherren geschaffen und ihr Vertrauen in die Leistungsfähigkeit von Bauwirtschaft und Handwerk gefördert werden.

Aus Sicht des vzbv sind folgende Rahmenbedingungen in einem eigenständigen Bauvertragsrecht gesetzlich zu verankern:

  • Konkrete, transparente, für Laien verständliche und vollständige Bauleistungsbeschreibung als Vertragsgrundlage
  • Verbindliche Regelungen zu Bauzeit und zu Vertragsfristen
  • Absicherung der Pflichterfüllung des Unternehmers, insbesondere im Falle einer Insolvenz des Unternehmers 
  • Angemessenes Widerrufsrecht für private Bauverträge
  • Festsetzung von Sicherheitseinbehalten; bei Vertragsabschluss mindestens 10 Prozent des Werklohns, nach Abnahme bis Ende der Gewährleistung mindestens fünf Prozent
  • Verlängerung der Gewährleistungsfrist zumindest für wesentliche Bauteile auf 10 Jahre
  • Zeitlich befristete Beweiserleichterung des Verbrauchers bei der Baumängelhaftung