Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

14.09.2011 > Onlinemeldung

Anlegerschutz verbessern

Defizite in der Finanzberatung beheben
Quelle: 
opolja - fotolia.com

Laut Koalitionsvertrag soll ein angemessener Anlegerschutz gegen Falschberatung unabhängig vom gewählten Vertriebsweg gewährt werden. Aber: Das am 11. Februar 2011 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zum Anlegerschutz ist unzureichend.

Bankberatung findet nahezu ausschließlich im Rahmen einer Produktvermittlung statt. Das führt dazu, dass immer wieder komplexe und hochprovisionierte Produkte wie Zertifikate an „normale“ Verbraucher verkauft werden. Der Verbraucher geht dann mit einem an sich guten, aber für ihn nicht passenden und damit ineffizienten Produkt nach Hause. Kundenbeziehungen werden auch genutzt, um unnütze Produkte aus der eigenen Produktpalette zu verkaufen.

Mit Blick auf die gravierenden Erkenntnisse über Verbraucherschädigungen, die insbesondere im Zuge der Finanzmarktkrise erkannt wurden, wird ein schlüssiges Gesamtkonzept für einen verbesserten Anlegerschutz gebraucht.

Was zu tun ist:

  • Die Rahmenbedingungen für eine provisionsfreie Honorarberatung sind zu stärken.
  • Der Vertrieb von Finanzprodukten muss unabhängig von der Art des Finanzproduktes einheitlichen und klaren Verhaltens- und Haftungsregelungen und einer wirksamen staatlichen Kontrolle unterliegen.
  • Voraussetzung für eine vernünftige Anlageberatung und -empfehlung ist eine angemessene Berufsqualifikation einschließlich einer finanzplanerischen Beratungskompetenz.
  • Gleichermaßen gilt es, mehr Rechtssicherheit für Verbraucher bei der Protokollierung von Finanzberatungen zu schaffen.
  • Die zu kurz bemessenen Sonderverjährungsvorschriften in Sachen Prospekthaftung und Kapitalmarktinformation sind zu streichen und damit an die zivilrechtlichen Verjährungsfristen anzupassen.
  • Die verlängerten Verjährungsfristen bei Falschberatung sollten auch für alle heute noch nicht verjährten Fälle gelten.
  • Die unabhängige Finanzberatung der Verbraucherzentralen ist auszubauen, um Verbrauchern eine unabhängige Anlaufstelle bei komplexen Entscheidungen zu Geldanlagen, Altersvorsorge, Krediten und Versicherungen anzubieten..