Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

17.06.2009 > Dokument

Tagung Tierschutz ist Klimaschutz

Quelle: 
Peter Atkins – fotolia.com

Die Konferenz wurde von der Kampagne "für mich. für dich. fürs klima." des Verbraucherzentrale Bundesverbandes und der "Allianz für Tiere" ausgerichtet.

Im Anhang finden Sie das Programm der Tagung.

Die Landwirtschaft ist bis zu einem Drittel für den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase verantwortlich. Diese entstehen vor allem bei der Tierhaltung. Bis zu 20 Prozent der landwirtschaftlichen Treibhausgase sind jedoch auf Dünge- und Pflanzenschutzmittel, auf den Betrieb von Massenstallanlagen und den Transport von Tieren und Lebensmittel zurückzuführen.

Durch eine weniger intensive Tierhaltung und nachhaltige Futtermittel ließen sich der "Allianz für Tiere" zufolge rund 65 Prozent der in der Landwirtschaft produzierten klimawirksamen Treibhausgase einsparen. "Mit dem Abbau der Überschussproduktion bei Milch und Fleisch und dem Einsatz von heimischem Futter statt Soja aus Übersee könnten die Klimabilanz der Tierhaltung und der Tierschutz in Deutschland deutlich verbessert werden.

Dem Deutschen Tierschutzbund zufolge führen die intensive Haltung und die Spezialisierung in der Zucht bei vielen Tieren zu Gesundheitsstörungen und einer kurzen Lebenszeit. Besser für Tier und Klima ist deshalb neben einer tiergerechten Haltung der Einsatz von langlebigen Zweitnutzungsrassen.Was geschieht mit den Tieren, was passiert mit den Kulturlandschaften, wenn Tiere zunehmend im Stall gehalten werden? Ist für klimabewusste Verbraucher der Fokus auf eine artgerechte Tierhaltung eine Alternative zum Verzicht auf Lebensmittel tierischer Herkunft? Welche Tierhaltung dient dem Klimaschutz, welche schadet?
Die Allianz für Tiere wollte auf diese und weitere Fragen Antworten geben und den gemeinsamen Interessen der Verbraucher und Landwirte an Klimaschutz, Umwelt- und Tierschutz Rechnung tragen. Neben positiven Beispielen aus der Praxis werden erforderliche politische Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Tierhaltung in globalisierten Märkten vorgestellt. Wir laden Sie ein, mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Verbraucher,- Umwelt- und Tierschutz gemeinsam zu diskutieren.

Redebeiträge und Thesenpapiere

  • Von Hirtennomaden und Hochleistungszucht: Nutztiere in Zeiten des Klimawandels - Konsequenzen aus dem Weltagrarbericht
    Dr. Anita Idel, Projektmanagement Tiergesundheit und Agrobiodiversität, Co-Autorin des IAASTD-Berichts

  • Tierschutz ist Klimaschutz - BUND-Recherchen zur Tierhaltung in Deutschland
    Reinhild Benning, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

  • "Ökokühe als Klimasünder" Anmerkungen zu einer aktuellen Debatte
    Prof. Dr. Bernhard Hörning, Fachhochschule Eberswalde

  • Tierschutz ist Klimaschutz - Das Ende eines vermeintlichen Zielkonfliktes
    Dr. Brigitte Rusche, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes

  • Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft
    Dr. Markus H. Keller, Diplom-Oecotrophologe

  • Forderungen der Allianz für Tiere in der Landwirtschaft

Die Forderungen und Beiträge können Sie sich im Download herunterladen.

Podiumsdiskussion

"Was werden Sie tun für mehr Klima- und Tierschutz?
  • Johannes Röring MdB, CDU/CSU-Fraktion, Mitglied im Ausschuss Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Dr. Wilhelm Priesmeier MdB, Tierschutzbeauftragter der SPD-Fraktion
  • Dr. Edmund Peter Geisen MdB, Sprecher für Agrarsoziales der FDP-Fraktion (nicht wie noch in der Übersicht der Referenten dargestellt Hans-Michael Goldmann)
  • Eva Bulling-Schröter MdB, Tierschutzbeauftragte der Fraktion Die Linke
  • Ulrike Höfken MdB, Verbraucher- und agrarpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Moderation: Hanna Gersmann, die tageszeitung (taz)

für mich. für dich. fürs klima.

"für mich. für dich. fürs klima." ist eine Kampagne des vzbv in Zusammenarbeit mit den 16 Verbraucherzentralen und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), dem Deutschen Mieterbund (DMB), Germanwatch, dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) und dem Verbraucherservice im Katholischen Deutschen Frauenbund. Das Netzwerk klärt mit bundesweiten Aktionen über die Chancen jedes Einzelnen beim CO2 sparen auf. Gegenüber Politik und Wirtschaft vertritt es die Interessen der Verbraucher für einen Klimaschutz ohne Hürden.

Allianz für Tiere in der Landwirtschaft

Die "Allianz für Tiere in der Landwirtschaft" ist eine Arbeits- und Interessensgemeinschaft führender Organisationen aus den Bereichen Tier-, Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz. Ihr Ziel ist es, durch gemeinsame Vorhaben die landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Deutschland nachhaltig zu verbessern. Die "Allianz für Tiere" vergibt alle zwei Jahre den "Pro Tier Förderpreis für artgerechte Nutztierhaltung", für den seit 2007 Bundespräsident Horst Köhler die Schirmherrschaft übernimmt. Mitglieder der Allianz sind der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutsche Tierschutzbund, die Schweisfurth-Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Downloads