Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

14.07.2009 > Dokument

Mehr Transparenz bei der Preisauszeichnung von Erdgas an Tankstellen

Quelle: 
Peter Atkins – fotolia.com

Stellungnahme zum Vorschlag die Preisauszeichnung von Erdgas auf Cent pro Kubikmeter umzustellen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) begrüßt den Vorschlag der eon-Ruhrgas und von erdgas mobil, die Preisauszeichnung von Erdgas von derzeit Cent pro Kilogramm (ct/ kg) auf Cent pro Kubikmeter (ct/ m3) umzustellen. Dies wäre ein richtiger Schritt, um die Transparenz der Preisauszeichnung an den Tankstellen zu erhöhen.

Des Weiteren ist Erdgas ein im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen sauberer Treibstoff, durch seine geringeren CO2-Emissionen. Er wird bis 31.12.2018 von der Bundesregierung steuerlich gefördert. Die Verbraucher sollten daher über diese Vorteile besser informiert werden.

Eine Vielzahl von Verbrauchern unterstellt den Kraftstoffen einen ungefähr gleichen Energieinhalt (kWh) und vergleicht daher direkt anhand der Preise. Die Preisauszeichnung von Erdgas an Tankstellen erfolgt derzeit in ct/ kg. Diese Kennzeichnung ist für den Verbraucher irreführend, da zum einen hieraus nicht ersichtlich wird, dass Erdgas den höchsten Energieinhalt (kWh) im Vergleich zu Benzin, Diesel und Autogas (LPG) hat. Zum anderen wird verzerrt, dass Erdgas bezogen auf einen einheitlichen Bewertungsmaßstab der günstigste Kraftstoff ist. Eine Darstellung an der Tankstelle in Liter benzinäquivalent ist jedoch rechtlich nicht möglich.

Der vzbv unterstützt daher das Bestreben der eon-Ruhrgas und von erdgas mobil die Preisauszeichnung von Erdgas auf ct/ m3 umzustellen, um die Transparenz und die Vergleichsmöglichkeit der Kraftstoffe untereinander für den Verbraucher zu verbessern. Die angestrebte Lösung stellt sich als tragfähiger Kompromiss dar.

Die Stellungnahme als pdf-Dokument finden Sie im Download.

Downloads