Skip to content Skip to navigation

26.01.2016 > Pressemitteilung

Mehr Datenschutz für Autofahrer

vzbv begrüßt Initiative der Datenschutzbeauftragten beim digitalen Auto
Quelle: 
Uli B - fotolia.com
  • Immer mehr Daten werden beim Fahren erhoben und gespeichert.
  • vzbv begrüßt Einigung der Datenschutzbeauftragten mit dem VDA für mehr Schutz und Sicherheit der Daten von Autofahrern.
  • Herstellern kommt beim Umgang mit Daten eine große Verantwortung zu.

Der vzbv begrüßt die Einigung der Datenschutzbeauftragen von Bund und Ländern mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zu einer Grundpositionierung beim Datenschutz für vernetzte Autos. „Es war längst überfällig, dass die Datensammlung und -speicherung im Auto Datenschutzleitlinien unterzogen wird“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Die Digitalisierung habe schleichend im Auto Einzug gehalten. Verbraucherinnen und Verbrauchern sei lange nicht bewusst gewesen, wie viele Daten bereits heute in ihren Fahrzeugen erhoben und gespeichert werden.

In einer Verbraucherbefragung, die der vzbv Ende 2014 veröffentlicht hat, wusste mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten nicht, dass moderne Autos Daten sammeln.

Verantwortung der Hersteller

„Die deutsche Automobilindustrie hat noch die Chance, Datenschutz auf hohem Niveau als Wettbewerbsvorteil zu nutzen. Die datenschutzrechtliche Position ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Entscheidend ist die konkrete Umsetzung. Gerade bei den immer digitaler werdenden modernen Anwendungen“, so Klaus Müller. Den Herstellern komme eine große Verantwortung zu. „Einheitliche Symbole im Display oder Armatur müssen dem Fahrer eindeutig den Grad der Vernetzung und Automatisierung anzeigen. Darüber hinaus müssen jederzeit Anwendungen mit Datenerfassung deaktiviert werden können, damit auch in Zukunft ein spurloses Fahren möglich sein kann“, mahnt Müller. Die Ausgestaltung der Auskunftsrechte sowie der Transparenz über die Datensensibilität eines Autos seien darüber hinaus wichtige Faktoren.

Daten vor Hackern schützen

Klaus Müller sieht neben dem Datenschutz auch die Datensicherheit als elementare Voraussetzung für die digitale Entwicklung beim Auto an. „Denn die Daten, die das Auto speichert, müssen ausreichend vor Zugriff zum Beispiel durch Hacker geschützt sein.“