Skip to content Skip to navigation

11.06.2013 > Pressemitteilung

Hochwasser-Hotline für Flutopfer startet

Neues Projekt von vzbv und Verbraucherzentralen für Hochwassergeschädigte
Quelle: 
pure-life-pictures - fotolia.com

Das Hochwasser sorgt bundesweit für große Schäden. Mit einem gemeinsamen Projekt wollen der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und zwölf Verbraucherzentralen den Betroffenen Information und Unterstützung bieten. Ab Mittwoch, 12. Juni, 9 Uhr startet eine zentrale Hochwasser-Hotline für die Opfer der Überschwemmungen. Das Bundesverbraucherministerium fördert das bis Ende September 2013 laufende Projekt.

Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 100 3711 können sich vom Hochwasser Betroffene ab morgen beraten lassen: Was ist im Schadenfall zu beachten? Wofür kommt welche Versicherung auf? Wer zahlt, wenn wegen Hochwasser der Urlaub abgebrochen werden musste? Fragen wie diese beantworten Experten der Verbraucherzentralen montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr. Neben der Hochwasser-Hotline sind auch Vor-Ort-Veranstaltungen geplant. „Wenn das Wasser weg ist, bleiben für Verbraucher viele Probleme und Fragen. Wir müssen jetzt schnell dafür sorgen, dass sie Antworten und Informationen erhalten“, sagt vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Problematisch ist, dass nicht alle Betroffenen eine Versicherung für Überschwemmungsschäden haben. Wie sich bei einer Anfrage der Verbraucherzentrale Sachsen an 40 Versicherer zeigte, boten die Anbieter keinen Schutz, wenn sich das Haus in einer hochgefährdeten Überschwemmungszone befand. Sie machten entweder gar kein Angebot oder klammerten den Überschwemmungsschutz aus. „Nach dem Hochwasser muss eine Lösung dafür gefunden werden, wie sich auch die Betroffenen absichern können“, so Billen. 

Online: Informationen für Hochwasseropfer

An dem Projekt für Hochwassergeschädigte beteiligen sich die Verbraucherzentralen aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auf ihren Websites stellen sie weitere Informationen für Flutopfer zur Verfügung. Das Infoportal www.verbraucherzentrale.de verlinkt auf die jeweiligen Onlineauftritte.

Weitere Informationen