Häufige Fragen (FAQ)

Fragezeichen und Ausrufezeichen; Quelle: istockphoto
Bildquelle: istockphoto
  • Kann man sich beim Verbraucherzentrale Bundesverband auch beraten lassen?

    Nein. Die Information und Beratung der Verbraucherinnen und Verbraucher ist ausschließlich Aufgabe der Verbraucherzentralen in den einzelnen Bundesländern. Der Bundesverband unterstützt und fördert die Verbraucherzentralen bei dieser wichtigen Aufgabe.
  • Wie arbeiten der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentralen zusammen?

    Als Dachorganisation unterstützt der Bundesverband die Verbraucherzentralen bei der Erarbeitung von aktuellen Informationen für die Verbraucherberatung. So finanziert und fördert der Bundesverband beispielsweise die bundesweiten „Beratungsstandards“ – das sind Antworten auf Verbraucherfragen, die in der Beratung häufig gestellt werden. In Arbeitsgruppen werden diese Antworten für alle Verbraucherzentralen zentral aktualisiert. Die Beratungsstandards stehen allen Verbraucherzentralen über ein gemeinsames Intranet zur Verfügung. Damit die Beraterinnen und Berater der Verbraucherzentralen verlässlich informieren können und immer auf dem neuesten Stand sind, bietet der Bundesverband den Verbraucherzentralen außerdem ein umfassendes Qualifizierungs-und Fortbildungsprogramm mit jährlich etwa einhundert Workshops und Seminaren an. Als „Stimme der Verbraucher“ ist der Bundesverband aber auch auf Hinweise angewiesen, welche die Verbraucherzentralen aus ihrer Beratungspraxis an uns weitergeben – sie dienen häufig als Anregung für eine Verbesserung der Rechtslage. Die konkreten Erfahrungen der Verbraucherinnen und Verbraucher spielen somit bei der politischen Lobbyarbeit und bei der Durchsetzung der Verbraucherrechte vor Gericht eine zentrale Rolle.
  • Wie wird die Arbeit des Verbraucherzentrale Bundesverbands finanziert?

    Der Kernhaushalt wird zu etwa 85 Prozent durch Mittel aus dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMELV) finanziert. Grundlage hierfür ist der Bundeshaushalt, über den alljährlich der Deutsche Bundestag entscheidet. Die übrigen Mittel stammen aus Mitgliedsbeiträgen und aus dem Verkauf von Ratgebern für Verbraucher. Darüber hinaus engagiert sich der Bundesverband in einer Reihe von Projekten, beispielsweise der bundesweiten Energieberatung der Verbraucherzentralen. Diese Projekte werden von verschiedenen Bundesministerien, aber auch aus Mitteln der Europäischen Union finanziert.
  • Wenn das meiste Geld vom Bundesverbraucherministerium kommt – wie unabhängig kann der Verbraucherzentrale Bundesverband dann sein?

    Politisch sieht sich der Verbraucherzentrale Bundesverband allein einer einzigen Interessengruppe verpflichtet – den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Als eingetragener Verein entscheidet der Bundesverband selbst über Inhalte und Schwerpunkte seiner Arbeit. Die politische Unabhängigkeit des Verbraucherzentrale Bundesverbands und seiner Vorgängerorganisation (Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände – AgV) ist von der Bundesregierung bisher immer respektiert worden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband ist an keinerlei Weisungen des Bundesverbraucherministeriums gebunden. Auch in Personalfragen, etwa bei der Berufung und Entlastung des Vorstands, ist der Verbraucherzentrale Bundesverband in seinen Entscheidungen völlig autonom. Seine Unabhängigkeit spiegelt sich auch in den Pressemitteilungen und öffentlichen Stellungnahmen des Verbraucherzentrale Bundesverband, in denen neben Lob auch Kritik an der Bundesregierung und am Bundesverbraucherministerium zu finden ist.
  • Gibt es Alternativen zur Finanzierung durch die öffentliche Hand?

    Mit seiner Arbeit sorgt der Verbraucherzentrale Bundesverband für einen Ausgleich zwischen den Interessen der Unternehmen und denen der Verbraucher, denn ohne eine vernünftige Balance zwischen Angebot und Nachfrage kann Wirtschaft nicht funktionieren. Gleiches gilt für die Durchsetzung der Verbraucherschutzgesetze durch die Verbandsklagebefugnisse: Hier kontrolliert der Staat nicht selbst, sondern verlässt sich darauf, dass geltendes Recht und die grundlegenden Spielregeln von Markt und Wettbewerb von den Verbraucherverbänden durchgesetzt werden. Denn ohne wirksame Rechtsdurchsetzung laufen die besten Gesetze ins Leere. Es gibt also gute Gründe für eine öffentliche Finanzierung unserer Arbeit. Zugleich aber profitieren auch die Unternehmen: Denn auf komplexen, unübersichtlichen Märkten können qualitätsorientierte Unternehmen ihre Produkte nur an gut informierte Verbraucher verkaufen, die ihre Rechte kennen und einfordern.

    Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen: Die meisten Deutschen sind falsch versichert. Sie haben Versicherungen, die sie nicht brauchen und sind gleichzeitig bei elementaren Lebensrisiken häufig überhaupt nicht versichert. Von Verbrauchern, die genau wissen, welche Versicherungen sie brauchen und welche nicht, würden also all die Versicherungsunternehmen profitieren, die maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Versicherungslösungen anbieten. Vor diesem Hintergrund tritt der Verbraucherzentrale Bundesverband für eine Beteiligung der Wirtschaft an der Finanzierung der unabhängigen Verbraucherinformation und Verbraucherberatung ein. 

    2010 wurde die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz gegründet - mit einem unabhängigen Stiftungsvermögen. Die aus Mitteln der Stiftung finanzierten Aktivitäten sollen dazu beitragen, die Stellung der Verbraucher in der sozialen Marktwirtschaft zu stärken, den Verbraucherschutz zu fördern und zur Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

  • Was ist der Unterschied zwischen dem Verbraucherzentrale Bundesverband und der Stiftung Warentest?

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Stiftung Warentest haben klar voneinander getrennte Arbeitsbereiche und Aufgaben. Während der Verbraucherzentrale Bundesverband die politische Interessenvertretung der Verbraucherinnen und Verbraucher ist, sorgt die Stiftung Warentest durch Tests von Waren und Dienstleistungen für mehr Markttransparenz. Die Stiftung Warentest ist zugleich durch ihre Satzung zu politischer Neutralität verpflichtet. Trotz klar getrennter Aufgaben arbeiten Verbraucherzentrale Bundesverband und Stiftung Warentest eng zusammen. Beide Organisation sind auch institutionell miteinander verbunden: Während die Stiftung Warentest den Verbraucherzentrale Bundesverband als Fördermitglied unterstützt, ist der Verbraucherzentrale Bundesverband im Verwaltungsrat, im Kuratorium und in den Fachbeiräten der Stiftung Warentest vertreten.

Sie suchen persönliche Beratung oder Information?

Die Verbraucherzentralen in Ihrer Nähe helfen Ihnen weiter.

Klicken Sie hier:

www.verbraucherzentrale.de  

Materialien zum Download

Transatlantisches Freihandels- und Investitionsabkommen

Verhandlungenzum TTIP; Quelle: guukaa - Fotolia.com Was bedeutet TTIP für Verbraucher? Fragen und Antworten zu den Verhandlungen zwischen EU und USA.